Die besten Redaktionssysteme für Onlinemedien 2021

 

Die Top-Tools: Welche Entwickler und Dienstleister bei den größten Onlinemedien zum Einsatz kommen. Zum exklusiven kress pro-Ranking.

Zum fünften Mal hat kress pro ermittelt, mit welcher Software die wichtigsten Medien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Print- und Onlineprodukte erstellen. Dabei wurden 47 Entwickler und Dienstleister genannt.

Wie das Ranking entsteht? Die vorliegenden kress pro-Ranglisten basieren auf der Analyse der drei Teilmärkte: Zeitung, Digital und Zeitschrift. Dazu wurden die 100 größten Zeitungen, die 100 größten Zeitschriften (jeweils nach IVW-Verkauf 4. Quartal 2020) sowie die 100 größten Online-Angebote (nach IVW-Visits Januar 2021) befragt. Zusätzlich wurden in allen drei Kategorien die jeweils zehn erfolgreichsten Angebote in Österreich und der Schweiz (nach ÖAK/ÖWA bzw. Wemf/Net-Metrix) ermittelt und berücksichtigt.

In Kategorie Print wurden nur journalistische Publikationen berücksichtigt, die sich dem freien Verkauf stellen. Bei mehreren Ausweisungen desselben Titels wurde die Hauptausgabe mit der größten Zeitspanne (meist Montag bis Samstag) gewählt. Verlagsübergreifende Vermarktungskombis wurden nicht berücksichtigt.

In Kategorie Online waren reine Communitys und Serviceportale ausgenommen. Die Verkaufszahlen bzw. Visits wurden dem Entwickler, dessen Software beim jeweiligen Medium aktuell zum Einsatz kommt, hinzugerechnet und addiert, woraus sich die Platzierung der Anbieter ergibt. Kamen mehrere Systeme beim selben Medium zum Einsatz, erhielt jedes System die entsprechende volle Zahl.

kress pro-Ranking Redaktionssysteme: Top 10 Digital

1. Stibo DX - Dan Korsgaard, CEO

37 der 120 größten Websites im DACH-Raum arbeiten mit Produkten von Stibo DX, darunter die Ippen-Portale, das "Handelsblatt" oder der ORF. Manchmal werden damit auch eigenentwickelte oder Open-Source-Lösungen (wie z. B. Drupal bzw. Thunder) ergänzt. Damit liegt der dänische Anbieter auch in der Onlinemessung vorn.

2. Coremedia - Sören Stamer, Geschäftsführer

Im vergangenen Jahr noch auf Platz 1, ist CoreMedia auch in diesem Jahr durch Kunden wie bild.de, United Internet Media (GMX, web.de), T-Online und G+J-Portale wie stern.de und gala.de weit vorn vertreten. Die Hamburger Spezialisten für Content-Management, Digital-Asset-Management und E-Commerce-Integrationen sind weltweit aktiv.

3. Livingdocs - Gabriel Hase (u.a.), Geschäftsführer

Das als Headless CMS aufgebaute System des Schweizer Unternehmens mit Sitz in Zürich hat internationale Kunden von Tamedia über NZZ (beide Schweiz) bis zum DuMont Newsnet und "Kicker". Mit der NZZ arbeitet das Unternehmen eng zusammen. Seit 2016 hält der Traditionstitel eine Beteiligung an Livingdocs (in Höhe von 15 Prozent).

4. Interred - André Klahold (u.a.), Geschäftsführer

Mit dem ContentHub bietet InterRed eine Publishinglösung für Online- und Printpublikationen. Nach Platz zwei in der Zeitungskategorie reicht es online immerhin zu Rang vier. Zu den Kunden zählen u. a. "Apotheken Umschau" (neu), Chip Online, Heise Online, "Auto Motor und Sport", "Computer Bild" und "Auto Bild".

5. Statamic - Jack McDade, Gründer

Statamic ist ein sogenanntes Flat-FileCMS (ein CMS, bei dem die Textinhalte ausschließlich in Dateien gespeichert werden). Der "Spiegel" ist mit seinem Relaunch Anfang 2020 vollständig auf Statamic als Editor umgezogen. Die "taz" folgt im Lauf des Jahres.

...

Sie möchten die kompletten Ranglisten bei Onlinemedien, Zeitungen und Zeitschriften einsehen, mit allen Angaben zu den erfolgreichsten Tools, den Kunden und den Verkaufszahlen? Dann bestellen Sie bitte das aktuelle kress pro in unserem Shop.

Titelthemen in kress pro 3/2021:

Wie gelingt die Nachfolge? Erben wie Elisabeth Furtwängler und Jacob Burda übernehmen mehr und mehr Verantwortung in den Medienunternehmen. Doch der Übergang ist nicht immer einfach.

Ranking: Die Marktführer der Redaktionssysteme.

Reichweiten-Schub: Wie der "Tagesspiegel" digital stärker wächst als die Konkurrenz.

Strategie-Gespräch: Wie ProSiebenSat.1 sich unter Vorstand Wolfgang Link auf alte Stärken besinnt.

Case: Die Lehren aus dem Hackerangriff auf Funke

Ein kress pro-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Es bietet Ihnen unlimitierten Zugriff auf mehr als 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie und mehr als 50 Strategie-Gespräche mit den Top-Leadern der Branche. 40 Dossiers sind zudem im Abo inklusive.

Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

kress pro - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.