Wie man Kinder zu loyalen Medienkonsumenten macht - Köpfe-Interview mit Nicolas Eglau

 

Ein globaler Entertainment-Riese, den (bislang) nur Experten - und junge Fans - kennen: Nicolas Eglau, Deutschland- und Europachef bei Moonbug Entertainment, schaltet nach einem weitreichenden Deal mit Super RTL im DACH-Raum den Turbo zu. Was man vom Erfolgsrezept seiner Kids-Inhalte lernen kann.

kress.de: Herr Eglau, weite Teile der Bevölkerung verbringt weiterhin Abend für Abend in den eigenen vier Wänden – und dort meist beim Fernsehen oder vor Streaming-Angeboten. In wie sind weit schlechte Zeiten extrem gute Zeiten für einen Entertainment-Topmanager? 

Nicolas Eglau: Entertainment kann in solchen Zeiten vor allem für junge Familien hilfreich sein, den Alltag zu meistern. Moonbugs Inhalte richten sich mit seinen Werten, Liedern und Erzählsträngen an Kinder zwischen zwei und sechs Jahren, und wir achten penibel darauf, dass man aus jeder Folge etwas mitnimmt und lernt. Gerade das macht unsere Marken so wertvoll. Jedoch ist das Wachstum unserer Reichweiten schon vor der Pandemie eindrucksvoll gewesen, diese hat diesen Trend nur noch beschleunigt.

kress.de: Wie stark spüren Sie zusätzliche Reichweiten für die von Ihnen angebotenen und vermarkteten Inhalte und in wie weit lassen diese sich derzeit besser monetarisieren denn je?

Nicolas Eglau: Wir verfolgen unsere steigenden Reichweiten täglich. Wir sind auf Youtube global der größte Player, mit ca. 6 Mrd. Views im Monat. In Deutschland, Österreich und der Schweiz alleine liegen wir bei fast 120 Mio. Wir haben fast 50 Kollegen, die täglich diese Sender analysieren und optimieren. Das ist für viele Sender und Streaming Plattformen auf der Welt sichtbar, und unser Erfolg spricht sich herum. Unser Content garantiert hohe Reichweiten, das haben wir letztes Jahr schön bei Netflix sehen können: Dort war CocoMelon, unser globaler Blockbuster, das am meiste geschaute Format weltweit. Wir können also deutlich einfacher monetarisieren, die Kunden kommen auf uns zu. Auch für Werbekunden sind wir ein äußerst interessanter Partner: Unser Content skaliert und bietet ein sicheres Umfeld für Kampagnen, die wir nach Wunsch aussteuern und extrem granular auswerten können.

"Kinder im Vorschulalter zeigen eine große Offenheit für neue Inhalte, das ist gleichzeitig Chance und Herausforderung."

kress.de: Sie haben sich bei Moonbug auf Inhalte für Kinder im Vorschulalter konzentriert. Was macht diese Zielgruppe so spannend, wo liegen die größten Herausforderungen?

Nicolas Eglau: Der Fokus auf diese Zielgruppe hilft uns sehr, Weltmarktführer zu sein. Kinder im Vorschulalter zeigen eine große Offenheit für neue Inhalte, das ist gleichzeitig Chance und Herausforderung. Wenn es uns gelingt, sie zu Fans zu machen, sind die jungen Zuschauer sehr loyal. Die Werte, die Moonbug verfolgt, spielen dabei eine wichtige Rolle. Jede Folge, die Moonbug produziert, zielt auf elementare Charaktereigenschaften von Kindern ab wie Empathie, Widerstandsfähigkeit oder Selbstbewusstsein. Kombiniert mit unterhaltsamen und lustigen Geschichten schaffen wir es,  Kinder im Vorschulalter auf Streaming-Plattformen und linearen Kindersendern früh an uns zu binden.

Das Wichtigste aus den Medien - einmal am Tag: Jetzt den kressexpress bestellen

kress.de: Wenn es um die Kleinsten geht, melden sich regelmäßig rasch Kritiker, die besonders genau hinsehen, was der jungen Zielgruppe wie präsentiert oder abverlangt wird. Mit wie viel Vorfreude sehen Sie Diskussionen mit Jugendschützern oder Werbekritikern jeweils entgegen?

Nicolas Eglau: Der Erfolg von Moonbug fußt auf auch auf regelmäßigen Untersuchungen, Analysen und Interviews, wie Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren Inhalte konsumieren. Hierbei führen wir zwei Arten von Forschungen durch, um unsere Content-Entwicklung zu unterstützen: Einmal, um dem kreativen Team zu helfen, die Entwicklung der Kinder in den ersten Jahren zu verstehen; welche Lernvorteile in den verschiedenen Entwicklungsstadien am wichtigsten sind und wie man am besten Inhalte entwickelt, die dieses Lernen fördern. Zweitens erforschen wir laufend den Konsum, die Wahrnehmung und die Reichweite unserer Shows und schauen, was bei Kindern und Eltern beliebt ist, und ob die Eltern das Gefühl haben, dass wir einen positiven Einfluss auf das Leben ihrer Kinder haben. Dieses Wissen hilft uns, relevante und altersgerechte Inhalte zu produzieren. Deshalb kommen auch Werbekunden, Sender und Distributionsplattformen auf uns zu, da sie unseren Ansatz schätzen und unsere Inhalte für sicher halten.

"Gute Inhalte haben Platz auf Streaming-Plattformen wie auch linearen Sendern. Und das auch gleichzeitig."

kress.de: Das gängige Klischee lautet ja, dass man jüngere Zielgruppen so gut wie gar nicht mehr für klassisches lineares Fernsehen gewinnen kann. Wie steuern Sie dabei?

Nicolas Eglau: Das sehe ich anders. Gute Inhalte haben Platz auf Streaming-Plattformen wie auch linearen Sendern. Und das auch gleichzeitig. CocoMelon bricht parallel auf Youtube wie Netflix Rekorde, während immer mehr traditionelle Broadcaster auf diesen Erfolg aufspringen. Moonbug’s Digital First Content erobert immer mehr lineare Sender, ob Disney Channel in Asien, Cartoonito (Warner) in UK oder jetzt auch Super RTL in Deutschland. Kinder im Vorschulalter lieben Rituale, und die richtigen Marken auf dem richtigen linearen Slot können diese Rituale kreieren.

kress.de: Wie schwer ist es, Moonbug Entertainment auf dem umkämpften Rechtemarkt stärker bekannt zu machen und worin liegen Ihrer Einschätzung nach die Stärken Ihres Hauses?

Nicolas Eglau: Unser Content ist digital first und schon immer sehr stark auf Youtube verankert gewesen. Kunden können unseren Erfolg also sehr einfach verfolgen, da unsere Zahlen transparent sichtbar sind. Das schenkt Vertrauen. Wenn wir dann auf anderen Plattformen und linearen Sendern zu sehen sind, zeigt sich, wie stark wir auch dort abschneiden. Kunden wollen dann immer mehr. Titel wir CoComelon, Little Baby Bum oder Blippi haben sich so ihren Weg gebahnt. Moonbug Entertainment als Corporate Brand und verbindendes Element aller Shows wird dadurch automatisch immer bekannter weltweit.

"Die Inhalte von Moonbug werden auf dem linearen Sender Super RTL sowie auf den verschiedenen digitalen Plattformen des Senders verfügbar sein."

kress.de: Sie haben aktuell eine weitreichende Partnerschaft mit Super RTL geschlossen. Welchen Charakter und Umfang hat die und auf welche Entwicklungen dürfen sich die Zuschauer – aber auch die Mitbewerber – als nächstes freuen?

Nicolaus Eglau: Die Inhalte von Moonbug werden auf dem linearen Sender Super RTL sowie auf den verschiedenen digitalen Plattformen des Senders verfügbar sein. Auf diese Weise haben Familien in der DACH-Region sowie in weiteren Super RTL-Sendegebieten exklusiv Zugang zu den 170 Episoden von CoComelon – neben weiteren Premium-Animationsserien, die Kinder zum Lernen animieren sollen, darunter Little Baby Bum, Go Buster und Playtime with Twinkle. Die Serien werden jeweils in deutscher Sprache verfügbar sein. Zusätzlich wird Super RTL als Lizenzagentur für CoComelon fungieren. Der Vertrag umfasst dabei die Vertretung der gesamten Merchandising- und Lizenzrechte für das CoComelon-Franchise in der DACH-Region. Super RTL Licensing zählt zu den führenden lokalen Agenturen vor Ort und wird mit CoComelon erstmals den Vertrieb der Lizenzprodukte für ein beliebtes YouTube-Kinderformat im DACH-Markt umsetzen.

"Wir wollen in Deutschland gerne mit weiteren Plattformen, Sendern und Werbekunden zusammenarbeiten."

kress.de: Sie wollen weiter in Deutschland, aber auch im europäischen Ausland expandieren. Wie sieht die mittelfristige Strategie aus? 

Nicolas Eglau: In meiner Rolle bei Moonbug bin ich für unsere Aktivitäten in Europa und Asien verantwortlich. Als global führender Player im Vorschulsegment wollen wir hier in den Kernmärkten unsere Position weiter ausbauen, gerade durch lokale Partnerschaften. So haben wir in China CocoMelon im letzten Monat auf drei der Top 4 Streaming Plattformen gelauncht, unter anderem Alibaba’s Streaming-Service Youku. In England führen wir einen eigenen Moonbug Kids Sender auf Sky. Wir produzieren auch Originals mit europäischen Playern wie Viaplay/Nordic Entertainment Group, wie kürzlich Mia’s Magic Playground, ein Premium Spin Off von Little Baby Bum. Deutschland gehört in diese Gruppe von Kernmärkten, auf denen wir immer lokaler auftreten wollen. Wir übersetzen unsere Shows und gehen Kooperationen ein mit Partnern wie Super RTL, die uns ihr lokales Netzwerk zur Verfügung stellen. Und wir wollen in Deutschland gerne mit weiteren Plattformen, Sendern und Werbekunden zusammenarbeiten.

kress.de: Wenn Sie auf Ihren eigenen beruflichen Werdegang blicken: Wo haben Sie im Rückblick am meisten gelernt, wer waren die prägenden Persönlichkeiten für Ihre Karriereschritte?

Nicolas Eglau: Was man auf alle Fälle sagen kann, ist, dass ich den Unternehmergeist damals schon bei der KirchGruppe mitbekommen habe. Weiterhin haben mich natürlich auch die Jahre in der RTL Group geprägt, wo ich in verschiedenen Ländern arbeiten und mir ein internationales Netzwerk aufbauen konnte.

kress.de: Corona-Zeiten sind kräftezehrend: Wie schaffen Sie Ihren ganz persönlichen Ausgleich, wo tanken Sie die Batterien wieder auf?

Nicolas Eglau: Ich jogge, so oft es geht, durch die vielen Parks Londons. Ich bin auch froh, dass ich das Malen, ein altes Hobby, wiederentdeckt habe. Die Mischung auf körperlicher und geistiger Herausforderung hilft mir sehr.

kress.de: Was bringt Sie auf die besten Ideen?

Nicolas Eglau: Ich habe da keinen besonderen Moment, es kann jederzeit passieren oder leider auch mal lange gar nicht... Generell hilft es, sehr neugierig zu sein.

kress.de: Letzte Frage: Sie sind ja als kresskopf mit der Medienbranche verdrahtet. Wie wichtig ist das Netzwerken für Sie, wie knifflig ist es in Zeiten, in denen man sich "in echt" wenig sehen kann?

Nicolas Eglau: Ich habe mein Netzwerk über Jahre hinweg in verschiedenen Ländern aufgebaut, wobei ich aber sagen muss, dass "meine Welt" überschaubar ist. Ich brauche keine Mega-Events, keine großen Messen, um relevante Menschen zu treffen. Für mich wichtig: Ich kann nur mit Leuten netzwerken, die ich auch wirklich mag, für alles andere ist mir meine Zeit zu kostbar.

kress.de-TippSie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.de und legen in der Personen-Datenbank "Köpfe" ein Profil an. Ihren Köpfe-Eintrag können Sie mit einem Passwort bequem selbst pflegen und aktualisieren. Mit Ihrem Profil können Sie sich auf kress.de - beispielsweise mit Kommentaren - präsentieren und sind zudem - wenn gewollt - auch im Netz leicht auffindbar. Wir als Redaktion verknüpfen die Kopf-Profile mit Personalmeldungen und präsentieren am Wochenende die populärsten Köpfe der Woche.  

Alle Neuzugänge bei den "Köpfen" finden Sie hier.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.