Wegweisend für Leistungsschutzrecht: Springers Upday erneuert mit Corint Media die Lizenzen

08.06.2021
 

Das neue Leistungsschutzrecht für Presseverlage zu journalistischen Inhalten im Netz bringt erste Effekte. Die mehrheitlich zu Axel Springer gehörende News-App Upday hat eine Lizenzvereinbarung mit der Verwertungsgesellschaft Corint Media erneuert. Über die Corint Media können dann Verlage Geld für Inhalte erhalten, die auf der Newsplattform erscheinen.

An diesem Montag ist das neue Leistungsschutzrecht in Deutschland in Kraft getreten. Ziel ist, dass Medienunternehmen für ihre journalistischen Inhalte, die im Netz auf externen Plattformen angezeigt werden, einen finanziellen Ausgleich bekommen. Das Leistungsschutzrecht ist Teil einer großen Urheberrechtsreform.

Bei Corint Media heißt es, man habe mit Upday als erstem Unternehmen dieser Art einen Lizenzvertrag nach dem neuen Presseleistungsschutzrecht geschlossen. Die Geschäftsführer Markus Runde und Christoph Schwennicke sehen den Vertrag als wegweisend und als Auftakt zu weiteren Lizenzverhandlungen mit Plattformen wie zum Beispiel Google. "Wir werden mit weiteren Nutzern Verhandlungen über die Zahlung angemessener Vergütungen für die Nutzung der digitalen Verlagsinhalte aufnehmen", hieß es von den Geschäftsführern.

Axel Springer erklärte, Upday werde Lizenzzahlungen an die Verwertungsgesellschaft entrichten, die diese dann an die teilnehmenden Verlage ausschüttet. "Mit Rechteinhabern, die sich nicht kollektiv vertreten lassen, strebt Upday individuelle Lösungen nach Maßgabe des neu in Kraft getretenen Leistungsschutzrechts an."

Der Chef von Upday, Peter Würtenberger, sagt: "Seit seiner Gründung ist upday ein verlässlicher Partner der Verlage. Wir freuen uns, dass sie mit Hilfe unserer Angebote in Deutschland allein im Jahr 2020 mehr als 1,5 Milliarden zusätzliche Visits generieren konnten. Wo und wann immer es ein gesetzliches Leistungsschutzrecht gab, haben wir dieses respektiert und konsequent in die Praxis umgesetzt. Mit der nun erneuerten Lizenzvereinbarung mit der Verwertungsgesellschaft Corint Media eröffnen wir Verlagen einen komfortablen Weg, zusätzlich zu der durch upday vermittelten Reichweite eine faire Vergütung für die Nutzung ihrer Inhalte zu erzielen."

Hintergrund: Corint Media ist eine von mehreren Verwertungsgesellschaften in Deutschland. Sie vertritt nach eigenen Angaben Medienunternehmen, darunter TV-Sender, Radio-Programme und Presseverleger. Dazu zählt auch Axel Springer.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.