Ausgesperrt in der Türkei: Jonas Breng berichtet als stern-Korrespondent aus dem Nahen Osten

 

Ab sofort übernimmt Jonas Breng eine spannende Korrespondentenstelle des stern: Er wird seinen Beobachterposten für den Nahen und Mittleren Osten sowie den östlichen Mittelmeerraum von Athen aus antreten. Türkische Behörden hatten ihm zuvor die Akkreditierung verweigert.

Ursprünglich hatte das Hamburger Magazin geplant, den 32-Jährigen als Auslandsberichterstatter nach Istanbul zu entsenden. Das war nicht möglich, da die türkischen Behörden Jonas Breng die dafür nötige Presse-Akkreditierung verweigert hatten.

"Er ist damit bereits der zweite stern-Korrespondent, dem die Türkei in kurzer Folge das Aufenthaltsrecht verwehrt", heißt es beim Verlag in Hamburg. "Eine Begründung für diese, neuerlich ablehnende Entscheidung, haben die türkischen Behörden dem stern nicht gegeben."

Jonas Breng folgt auf Raphael Geiger, der für den stern neuer US-Korrespondent in New York wird.

Zur Person: Bereits seit 2017 arbeitet Breng als Reporter im stern-Auslandsressort. Er berichtete bislang unter anderem aus Israel, dem Libanon, Bergkarabach, dem Nordirak, Afghanistan, Indien, dem Südudan und aus Indien. Er studierte einst Politik und Wirtschaft an der FU Berlin und der HEC Paris und besuchte die Henri-Nannen-Schule. Die Arbeiten von Jonas Breng wurden mehrfach ausgezeichnet.

Hintergrund: 2017 hatte der damalige stern-Korrespondent Raphael Geiger die Türkei verlassen, weil sein Verlängerungsantrag für eine Presse-Akkreditierung damals weder abgelehnt noch positiv beschieden wurde.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.