Nach langer Diskussion hinter den Kulissen: Schweinsteiger bleibt ARD-Experte

 

Fast hätte die ARD Bastian Schweinsteiger vom Platz geschickt. Die Rote Karte konnte der Ex-Nationalspieler, der durch einen Werbe-Tweet Medienwächter und auch ARD-Verantwortliche gegen sich aufgebracht hatte, vermeiden. Er wird als TV-Experte weiter eingesetzt, es kam aber offenbar zur "kräftigen Ermahnung".

Wie der öffentlich-rechtliche Sender der "dpa" bestätigte, fiel die Entscheidung, am Engagement von "Schweini" festzuhalten, am Montag - nach stundenlangen Diskussionen im Haus. Zuvor hatte das Erste den Auftritt des ehemaligen Nationalspielers bei der TV-Übertragung von der Fußball-Europameisterschaft am Samstag und das Absetzen eines Tweets mit Werbebotschaft geprüft - und es schließlich bei der Gelben Karte belassen.

"Wir sind im Kontakt mit Bastian Schweinsteiger und seinem Management und haben um eine Stellungnahme zu dem Vorfall vom vergangenen Samstag gebeten", sagte eine Sprecherin des federführenden WDR am Montag auf dpa-Anfrage. "Dabei haben wir sehr deutlich gemacht, dass die ARD gemäß ihrer Richtlinien keine Form von Schleichwerbung und nicht kenntlich gemachter Produktplatzierung ihrer Protagonisten duldet."

Schweinsteigers bisher letzter TV-Auftritt bei der EM war eingehend untersucht und diskutiert worden, weil auf dem Twitter-Account des 36-Jährigen eine Werbebotschaft für eine Uhr abgesetzt worden war (kress.de berichtete).

Auf Schweinsteigers Account war zuvor ein Beitrag mit zwei Bildern zu sehen gewesen, eines davon war ein Ausschnitt, auf dem die Uhr an seinem Handgelenk im Mittelpunkt stand. Diese war bei der TV-Übertragung auch deutlich zu sehen gewesen. Zudem gab es einen Link zu dem Hersteller, für den der frühere Nationalmannschaftskapitän seit 2019 als Markenbotschafter tätig ist.

Auch ein zweiter Tweet ist inzwischen gelöscht. Auf dem warb Schweinsteiger für einen Modehersteller, für den er zusammen mit seiner Frau Ana Ivanović tätig ist. Schweinsteiger bedankte sich in dem Beitrag für das "tolle Outfit" und schrieb weiter: "Ich moderiere heute das Spiel unserer Nationalelf gegen Portugal." Dieser Fall wurde von der ARD, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, nicht geprüft.

Hintergrund: Der Fußball-Weltmeister von 2014 arbeitet seit dem vergangenen Jahr für das Erste. Der Vertrag gilt bis einschließlich 2022. Bei der EM tritt Schweinsteiger im Duo mit der Kommentatorin Jessy Wellmer auf. Als Werbefigur ist Schweinsteiger gut im Geschäft. Er arbeitet mit mehreren Unternehmen zusammen, darunter auch eine Baumarktkette.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.