Ulla Fiebig wird im SWR neue Landessenderdirektorin Rheinland-Pfalz

 

Ulla Fiebig ist zur neuen Landessenderdirektorin für das Bundesland Rheinland-Pfalz gewählt worden. Ihr Amt wird sie erst zum 1. Juni nächsten Jahres antreten. Sie bringt viel Erfahrung aus der SWR-Welt, aber auch von kommerziellen Radiosendern mit.

Der zuständige Landesrundfunkrat Pheinland-Pfalz in der Zwei-Bundesländer-ARD-Anstalt hat Ulla Fiebig auf den neuen Posten gewählt. Der Vorschlag kam von SWR-Intendant Kai Gniffke.

Fiebig wird Simone Schelberg ablösen, die sich zum 31. Mai nächsten Jahres aus dem Amt als Landessenderdirektorin verabschieden, um nach 15 Jahren in dieser Funktion neue berufliche Aufgaben zu übernehmen.

Zur Person: Die gebürtige Sächsin Ulla Fiebig leitet aktuell das Pressereferat des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin. Von Juni 2016 bis Oktober 2018 war sie Fernseh-Korrespondentin des ARD-Hauptstadtstudios in Berlin. Zuvor wirkte sie knapp drei Jahre lang als Abteilungsleiterin der Strategischen Unternehmensentwicklung des SWR in Stuttgart. Von März 2011 bis Dezember 2013 war sie zum ersten Mal Fernseh-Korrespondentin des ARD-Hauptstadtstudios in Berlin. Zuvor hat sie als stellvertretende ARD-Sprecherin und Referentin der ARD-Pressestelle/ARD-Referat in der Zeit des SWR Vorsitzes in Stuttgart gearbeitet.

Zwischen 2007 bis 2008 war sie als Reporterin/Redakteurin Fernsehen für ARD-aktuell in Mainz tätig und hat von 1999 bis 2007 als Reporterin/Redakteurin der Nachrichtenredaktion Fernsehen Rheinland-Pfalz aktuell beim SWR in Mainz gearbeitet. Bevor sie 1999 erstmalig zum SWR kam, stand sie bereits fünf Jahre als freie Journalistin in Diensten verschiedener privater Medienanbieter.

"Ulla Fiebig ist eine exzellente Journalistin und Juristin, die das Profil und die Persönlichkeit mitbringt, um dem SWR Landessender Rheinland-Pfalz den Weg in die Zukunft zu weisen. Nach fünf Jahren bei kommerziellen Radiowellen war Ulla Fiebig knapp zehn Jahre Reporterin und Redakteurin für die Fernsehnachrichten im SWR in Mainz und kennt das Land, seine Mentalität und Menschen bestens", sagt Kai Gniffke. "Auch als Fernseh-Korrespondentin im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin hat sie über insgesamt fünf Jahre bewiesen, dass sie eine der profiliertesten Journalistinnen der ARD und dieses Landes ist – kritisch, immer unabhängig und unparteiisch."

Hintergrund: Der SWR deckt die Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ab und unterhält drei Hauptstandorte in Baden-Baden, Mainz und Stuttgart. Nach dem WDR ist der SWR die zweitgrößte ARD-Anstalt.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.