Print-Reform: Axel Springer verschlankt Tageszeitung Welt und stärkt Welt am Sonntag

13.07.2021
 

Ulf Poschardt, Chefredakteur Welt und Sprecher der Geschäftsführung, präsentiert ein neues redaktionelles Konzept. Was die "Mission 5+2" für die Springer-Zeitungen "Welt" und "Welt am Sonntag" konkret bedeutet - und ob sich in der Redaktion etwas ändert.

Die Welt will die gedruckten Zeitungen unter der Mission "5+2" bis Herbst 2021 grundlegend weiterentwickeln. Von Montag bis Freitag soll Die Welt künftig die Woche mit hochverdichteter Information und Debatte in einem deutlich schlankeren Blatt begeiten, am Samstag und Sonntag soll die Welt am Sonntag so viel Lesestoff und -vergnügen, dass sie an mindestens zwei Tagen gelesen werden kann.

Der Reihe nach: Welt am Sonntag erscheint künftig mit einer zusätzlichen Frühausgabe schon am Samstag. Diese ist mit "Zeitung von morgen" gekennzeichnet und ersetzt die bisherige Samstagsausgabe von Die Welt. Die Sonntagsausgabe wird auch künftig erst Sonntag früh angeliefert und ist über den Handel sowie zur Lieferung an die Haustür verfügbar.

Ulf Poschardt, Chefredakteur Welt und Sprecher der Geschäftsführung, zur Strategie: "Für Welt ist Print ebenso wie Digital, TV und Audio eine wichtige Säule unseres journalistischen Angebotes. Mit der Mission '5+2' spielen wir die besonderen Stärken unserer gedruckten Zeitungen noch gezielter aus und können die veränderten Print-Lesegewohnheiten in einer digitalisierten Zeit noch besser berücksichtigen. Damit stellen wir unser Print-Geschäft für die Zukunft gestärkt auf."

"Die WamS ist und bleibt eine Sonntagszeitung", erklärt Welt am Sonntag-Chefredakteur Johannes Boie. "Wir werden das Hauptprodukt der Zeitung am Samstag ein zweites Mal er- oder mindestens überarbeiten. Dazu zählt neben unserer Titelseite, dem Politikteil, dem 'Leben', dem 'Thema', dem 'Forum' und dem Sport künftig auch der Wirtschaftsteil von Welt am Sonntag. Unsere Wirtschaftsberichterstattung wird somit aktueller sein als je zuvor, und - wie die ganze Zeitung - wesentlich aktueller als das Angebot unserer direkten Konkurrenz, die sich von Aktualität am Sonntag verabschiedet hat."

Parallel zur Reform des Print-Wochenendes bekommt Die Welt von Montag bis Freitag ein neues redaktionelles Konzept. Die Zeitung erscheint künftig mit reduziertem Seitenumfang, "ohne jedoch an journalistischer Substanz zu verlieren", betont Axel Springer. In der Redaktion sollen mit der Reform insofern keine Sparmaßnahmen einhergehen, so das Unternehmen.

Das Wichtigste aus den Medien - einmal am Tag: Jetzt den kressexpress bestellen

Die einzelnen Stücke sollen auf nunmehr regulär 16 Seiten pointierter und damit kürzer werden, die Struktur stringenter, die Inhalte zu einem Thema stärker gebündelt. Auf der Titelseite werden zwei Top-Themen präsentiert, jeweils inklusive eines Kommentars. Die Seiten 2 und 3 sollen das Nachrichtengeschehen abbillen, "fokussiert und sortiert".

Dagmar Rosenfeld, Chefredakteurin Die Welt, erklärt: "Unter der Woche wünschen sich unsere Leser eine Schneise in der Informationsflut. Wir liefern künftig von Montag bis Freitag eine Zeitung, die gewichtig ist, ohne schwer zu sein. Unser Versprechen: Die Tageszeitung fürs Wesentliche. Gleichzeitig bleiben wir in allen Ressorts, von der Politik über die Wissenschaft bis hin zur Wirtschaft, der Vielfalt und Exklusivität unserer Berichterstattung treu und werden zugleich noch präziser, prägnanter und schneller."

Hintergrund: Mit dem neuen redaktionellen Konzept einher gehen ein gesenkter Abo- und Einzelverkaufspreis-Preis (künftig 34,99 Euro für das Abo von Montag bis Freitag bzw. 2 Euro im Einzelverkauf). Und im Zuge der Umstellung des reinen Print-Abos auf das neue Markenabo erhält jeder Abonnent von Die Welt künftig Zugang zu allen digitalen Produkten wie Weltplus und die ePaper-Ausgaben.

Ulf Poschardt dazu: "Die Veränderungen bei Welt am Sonntag und Die Welt sind strategisch motiviert, wir steigern die Attraktivität unserer Print-Produkte am Leser- und Werbemarkt. Davon unberührt ist unser Markenkern, der ist unverrückbar und gilt auch weiterhin für all unsere Produkte: Unabhängiger Journalismus, der leidenschaftlich, verlässlich und schnell informiert, mit einem breiten Meinungsspektrum und hochwertigen Autorenstücken. Der Erfolg gibt uns recht, mit unserer Marke erreichen wir eine crossmediale Reichweite von über 27 Millionen."

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.