Familie Grotkamp legt jetzt richtig los: Das ist das neue Funke-Führungsteam

19.07.2021
 

Nach der Komplett-Übernahme der Funke Mediengruppe durch die Familie Grotkamp hat dort ein umfassender Unternehmensumbau begonnen. Wer das neue Führungsteam bildet, wer aus der Geschäftsführung ausscheidet - und wie Julia Becker "eine Spartenstruktur mit schlanker Holding" aufbauen will.

Die österreichischen Kartellbehörden haben am vergangenen Freitag den Kauf sämtlicher Anteile der Funke Mediengruppe durch die Familie Grotkamp - Petra Grotkamp, Julia Becker, Nora Marx und Niklas Wilcke - genehmigt. Die Funke Mediengruppe beginnt nun mit einer "umfassenden Neuausrichtung". 

Die wichtigsten Änderungen: Andrea Glock, Simone Kasik, Christoph Rüth, Bianca Pohlmann und Jochen Beckmann bilden das neue Führungsteam (siehe angehängtes Foto). Andreas Schoo, Michael Wüller und Michael Geringer verlassen das Unternehmen. Innerhalb der kommenden zwei Jahre soll eine Spartenstruktur mit schlanker Holding aufgebaut werden.

Die Strategie von Julia Becker, Vorsitzende des Aufsichtsrats: "Wir wollen den Wert des unabhängigen Journalismus erhalten - ja stärken. Unsere Mutter hat deshalb vor neun Jahren mit ihrem mutigen Schritt der Übernahme der Brost-Anteile unserem Medienhaus unternehmerische Handlungsfähigkeit ermöglicht. Indem wir nun alle Anteile in unsere Familie holen, erhalten wir endlich die unternehmerische Führung, die wir so dringend benötigen, um die Funke Mediengruppe zukunftsfähig aufzustellen. Wir wollen und dürfen keine Zeit verlieren und beginnen umgehend mit der Umsetzung eines Plans, den wir in den vergangenen Monaten mit Hilfe zahlreicher Experten ausgearbeitet haben." 

Das Wichtigste aus den Medien - einmal am Tag: Jetzt den kressexpress bestellen

Innerhalb der kommenden zwei Jahre soll in einem mehrstufigen Prozess "eine Spartenstruktur mit schlanker Holding" aufgebaut werden. Vorgesehen sind die drei Sparten Regionalmedien, Zeitschriften und Digitales. Hinzu kommt ein "Center of Excellence": Dort befinden sich die Zentralbereiche - zum Beispiel IT und die kaufmännischen Abteilungen -, die Support-Funktionen - zum Beispiel HR und Recht. Im Center of Excellence sollen zudem künftig ganz wesentlich neue Geschäftsideen, wie zum Beispiel datengetriebene Geschäftsmodelle, für die gesamte Gruppe entwickelt werden.

Die Sparten und das Center of Excellence sollen jeweils unternehmerisch weitgehend unabhängig und für Partnerschaften mit anderen Medienhäusern anschlussfähig sein. In der "schlanken Holding" wird künftig ein zentrales, nicht-operatives Portfoliomanagement sitzen, das die Sparten und das Center of Excellence steuert. "Mit dieser neuen Organisation können wir endlich die Potentiale heben, die sich aus unserem einzigartigen Produktportfolio - Regionalmedien, Zeitschriften und Digitales - ergeben", sagt Niklas Wilcke. "Wir werden in den Sparten und im Center of Excellence einen enormen unternehmerischen Drive bekommen. Und gleichzeitig können wir nun einfacher die so wichtige Zusammenarbeit mit anderen Medienhäusern realisieren." 

In der künftigen Unternehmensstruktur sind Geschäftsführerfunktionen allein in den Sparten, nicht mehr auf Konzernebene vorgesehen. Bis es soweit ist, wird Christoph Rüth weiterhin die Funktion des Konzerngeschäftsführers mit der schwerpunktmäßigen Verantwortung für Regionalmedien und Digitales wahrnehmen. Andrea Glock, bisher Leiterin Unternehmensorganisation und -entwicklung, und Simone Kasik, bislang Leiterin Controlling und Corporate Finance, werden neue Geschäftsführerinnen auf Konzernebene. Zu Andrea Glocks Aufgabenbereich gehören die Unternehmensentwicklung und Services. Als Chief Financial Officer übernimmt Simone Kasik die kaufmännische Konzernleitung.

Weil der Zeitschriftenbereich bereits weitgehend so aufgestellt sei, dass er als eigene Sparte gut ins Zielbild passe, werde er von einem Management Board geführt, heißt es bei Funke. Ihm gehören Bianca Pohlmann, bislang Geschäftsführerin Funke Life GmbH, und Jochen Beckmann, bisher Geschäftsführer der Funke Zeitschriften GmbH, an. Zu ihrem Bereich gehören sämtliche Frauen-, Lifestyle-, Programm- und Rätselzeitschriften.

Bianca Pohlmann vertritt die Zeitschriften auch im Executive Board, das als oberstes Entscheidungsgremium unter anderem die spartenübergreifende Zusammenarbeit gewährleistet. Ihm gehören auch Andrea Glock, Simone Kasik und Christoph Rüth an. 

Drei Geschäftsführer gehen: Andreas Schoo, bislang Konzerngeschäftsführer mit dem Schwerpunkt Zeitschriften und Digitales, Michael Wüller, bisher Konzerngeschäftsführer mit dem Schwerpunkt kaufmännische Bereiche sowie Michael Geringer, bislang Geschäftsführer der Funke Zeitschriften GmbH, verlassen das Unternehmen. Über ihren Abgang war bereits spekuliert worden (kress.de berichtete).

"Wir danken Andreas Schoo für die Jahre in unserem Haus. Gemeinsam mit seinem Team ist es ihm gelungen, die Ergebnisse der Zeitschriften in einem schwierigen Marktumfeld erfolgreich zu halten. Zudem hat er die Digitalisierung unseres Hauses vorangebracht. Mit Michael Wüller verlässt ein überaus verlässlicher Wegbegleiter das Haus. Er hat einen wichtigen Anteil daran, dass wir heute wirtschaftlich so stabil dastehen. Auch ihm sind wir zu großem Dank verpflichtet. Wir wünschen beiden alles Gute für ihre Zukunft. In diesem Sinne möchten wir auch Michael Geringer danken, der mit seinem Know-how das Zeitschriftengeschäft ganz wesentlich zu dem gemacht, was es heute ist: eine tragende Säule unseres Unternehmens", betont Nora Marx.

Zum neuen Führungsteam sagt Marx: "Andrea Glock, Simone Kasik und Christoph Rüth sowie unsere Zeitschriften-Doppelspitze, Bianca Pohlmann und Jochen Beckmann, haben in der Vergangenheit eindrucksvoll bewiesen, dass sie Leidenschaft für Journalismus mit klugen Konzepten zum Schaffen der notwendigen wirtschaftlichen Voraussetzungen kombinieren. Wir sind dankbar, dass sie nun als ein Team gemeinsam auf Konzernebene die Geschäfte führen und den Umbau der Mediengruppe umsetzen werden - ein starkes Führungsteam!", so Nora Marx. 

Julia Becker fügt hinzu: "Wir wollen ein modernes zukunftsorientiertes Medienunternehmen werden. Wir wollen guten Journalismus sichern, neue Produkte und Geschäftsmodelle entwickeln, digitaler, schlanker und schneller werden. Wir wollen ein Unternehmen sein, in dem man gerne arbeitet, weil jede und jeder Gestaltungsmöglichkeiten hat, ihre und seine Talente ins Spiel bringen kann, gute Ideen zum Zuge kommen und alle miteinander respektvoll umgehen."

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.