Tolle Gelegenheit: Übermedien-Gründer Stefan Niggemeier über die Zusammenarbeit mit Jan Böhmermann

28.07.2021
 

Stefan Niggemeier schwärmt im Interview mit dem österreichischen Standard von der Zusammenarbeit mit Jan Böhmermann bei dem Satireheft "Freizeit Magazin Royale". Zudem spricht der Übermedien-Gründer über Finanzierung von Journalismus und Beißhemmungen im Medienjournalismus.

Medienjournalist Stefan Niggemeier sieht das Bewusstsein wachsen, dass guter Journalismus etwas kostet: "Man sieht das bei den großen Medien, die immer mehr auf Bezahlinhalte setzen, aber auch an vielen kleinen unabhängigen Medien, die ein Publikum finden, das sie gerne finanziell unterstützt", sagt Niggemeier im Gespräch mit dem österreichischen Standard.

Bei dem von ihm mitgegründete Übermedien sind nach spätestens einer Woche alle Artikel kostenlos online zu lesen, um möglichst viele Menschen mit den Inhalten zu erreichen. Ermöglicht werden die frei zugänglichen Stücke aber von den "Übonnentinnen und Übonnenten", betont Niggemeier gegenüber Oliver Mark vom Standard.

Sich an einen Verlag zu binden, ist für Niggemeier keine Option: "Wir haben Übermedien gegründet, um uns von den Kompromissen zu befreien, die man immer wieder eingehen muss, wenn man Medienjournalismus in einem Verlag oder anderen größeren Medienunternehmen betreibt: die Interessenkonflikte, Rücksichtnahmen und Bedenken, die wir immer wieder erlebt haben."

Guten Medienjournalismus sieht Niggemeier, der einst das Bildblog gründete, auch außerhalb von "Übermedien". Aber er sieht vor allem in Verlagen auch "Beißhemmungen": "Es wird ungern über Probleme geschrieben, die die Zeitungen selbst haben. Immer wieder mal wird Medienjournalismus auch für Lobbying in eigener Sache missbraucht, etwa im Kampf für ein Leistungsschutzrecht." Und generell seien die Medienredaktionen ziemlich unter Druck, was die Ausstattung angeht.

Übermedien hat jüngst anlässlich des Satirehefts "Freizeit Magazin Royale", das Medienhäuser wie Bauer, Funke, Klambt und Burda aufs Korn nahm, mit Jan Böhmermann kooperiert. "Unser Mitarbeiter Mats Schönauer beackert das Feld seit vielen Jahren mit seinem 'Topf voll Gold', der inzwischen Teil von Übermedien ist. Er kennt sich bei dem Thema aus wie kein Zweiter und hat die Redaktion des "ZDF Magazin Royale" mit Recherchen unterstützt", berichtet Niggemeier im Gespräch mit dem Standard. Für Übermedien sei das eine tolle Gelegenheit gewesen, dem Thema mit dem Schwung Böhmermanns und der Wucht einer Fernsehsendung besondere Aufmerksamkeit zu verschaffen. "Wenn es solche Möglichkeiten gibt, sind wir natürlich offen für eine Zusammenarbeit", so Niggemeier.

Hintergrund: Stefan Niggemeier hat Übermedien vor fünfeinhalb Jahren mit Boris Rosenkranz ohne externe Geldgeber gegründet. Zuletzt stießen die Journalistin Ajmone Kuqi und die Autorin Stefanie Menschner als Redakteurinnen zum Onlinemagazin für Medienkritik. Niggemeier sprach von einem großen Schritt (kress.de berichtete). Übermedien hat über 6.000 Abonnentinnen und Abonnenten.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.