Rheinische Post Mediengruppe holt Jürging als Chief Investment Officer

 

Julius Jürging übernimmt zum 1. September die neu geschaffene Position des Chief Investment Officers bei der Rheinische Post Mediengruppe. Der 34-Jährige kommt von der Holtzbrinck Publishing Group.

Als Chief Investment Officer soll Jürging eine führende Rolle bei der Expansion der Mediengruppe in neue Geschäftsfelder übernehmen. Außerdem wird er die Leiter der bestehenden Geschäftsfelder bei expansiven Schritten jenseits des organischen Wachstums begleiten. Jürging berichtet direkt an Johannes Werle, den Vorsitzenden der Holding-Geschäftsführung.

Kernaufgabe werde es sein, "den Wachstumskurs der Gruppe mit langfristig ausgerichteten Investitionen in neue Geschäftsfelder weiter zu intensivieren und gleichzeitig die Diversifizierung der Gruppe voranzutreiben", heißt es in einer Pressemitteilung. Der Fokus liege dabei auf "schnell wachsenden digitalen Technologie- und Medienunternehmen, die bereits über ein erfolgreiches Geschäftsmodell verfügen".

Die "profitablen regionalen Medien- und digitalen Rubrikengeschäfte" sowie die "gute Liquiditätssituation" erlaubten es der Gruppe, "gemeinsam neue Wege einzuschlagen und als aktiver Investor für Wachstum zu sorgen", schreibt Werle. Jürging kündigt an, die Düsseldorfer würden neu hinzukommenden Beteiligungsunternehmen "nicht nur als langfristiger Kapitalgeber, sondern auch als aktiver Sparringspartner mit Wissen und unseren Netzwerken zur Seite stehen". Geld für den Expansionskurs ist da: Die Gruppe hat 2019 den - nach eigenen Angaben - höchsten Veräußerungsgewinn in ihrer Geschichte gemacht: Sie verkaufte für 129,5 Millionen Euro ihre Anteile an der Immowelt Gruppe.

Der neue Chief Investment Officer hat seit 2014 bei Holtzbrinck Digital zahlreiche M&A-Transaktionen gemanagt, zuletzt als Director Digital & Investments. Neben dem Verkauf von Digitalunternehmen wie gutefrage.net, Netdoktor, Pflege.de oder MyHammer lag sein Fokus auf Neuinvestitionen sowie der langfristigen Weiterentwicklung des Portfolios. Zuvor hatte Jürging ein Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre an der LMU München und ein Masterstudium an der IE Business School in Madrid absolviert.

Hintergrund: Die Mediengruppe aus Düsseldorf verlegt die "Rheinische Post" sowie den Bonner "General Anzeiger" und ist mehrheitlich an der Saarbrücker Zeitungsgruppe beteiligt. Ihr Umsatz betrug im Jahr 2020 rund 600 Millionen Euro. Im In- und Ausland beschäftigt sie etwa 3.000 Mitarbeiter (ohne Zusteller).

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.