Lünenbürger kehrt BCW den Rücken

 

Wolfgang Lünenbürger, bis Juli 2020 Deutschland-Chef und seitdem Kreativ-Chef für Europa und Afrika, verlässt die PR-Agentur BCW. Das meldet der kress-Schwestertitel "PR Report" auf seiner Website.

BCW teilte dem "PR Report" auf Anfrage mit, der 51-Jährige werde "offiziell im Herbst" wegen "veränderter geschäftlicher Prioritäten" gehen.
 
Die Agentur-Holding WPP hatte 2018 ihre beiden Marken Cohn & Wolfe und Burson-Marsteller weltweit zu BCW fusioniert. Damals übernahm Lünenbürger hierzulande die Geschicke der neu formierten Agentur. Seine letzte Position als Head of Creativity Europe & Africa wurde erst 2020 neu geschaffen. Frühere Stationen waren die Agenturen Achtung und Edelman.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.