dfv Mediengruppe und Torsten Kutschke übernehmen Theaterverlag

02.09.2021
 

Der Theaterverlag mit Sitz in Berlin hat bei Torsten Kutschke und der dfv Mediengruppe eine neue verlegerische Heimat gefunden. Verkäufer ist Michael Merschmeier, der als verlegerischer Geschäftsführer für das Unternehmen tätig war. Mehr zu der Übernahme und der neuen Aufstellung des Verlags.

Zum Theaterverlag- Friedrich Berlin Verlag" gehören fünf Publikationen: "Theater heute", "Opernwelt", "tanz" und ,"Bühnentechnische Rundschau" sowie das digitale "Das TheaterMagazin". Der Theaterverlag entstand in seiner jetzigen Form Mitte der 1990er Jahre. Keimzelle des Unternehmens war die Zeitschrift "Theater heute", deren erstes Heft Ende August 1960 erschien. Ab 2012 war der Theaterkritiker und Autor Michael Merschmeier (67) Eigentümer des Theaterverlages, den er von der Klett AG erworben hatte. Zuvor war Merschmeier seit 1981 als Redakteur und seit 1995 als verlegerischer Geschäftsführer für das Unternehmen tätig.

Neue Eigentümer werden Torsten Kutschke sowie die dfv Mediengruppe als Hauptgesellschafter. Kutschke, gleichzeitig Gesamtverlagsleiter der juristischen Medien und der Technischen Fachzeitschriften im Frankfurter Verlag, ist auch langjähriger Abonnent von "Theater heute" und bekennender Theatergänger; er wird als geschäftsführender Gesellschafter die Geschicke des Theaterverlages leiten. Sönke Reimers, einer der beiden Sprecher der Geschäftsführung der dfv Mediengruppe, wird weiterer Geschäftsführer der Gesellschaft. Die Übernahme erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2021.

Die dfv Mediengruppe will mit dem Engagemeint ihr inhaltliches Spektrum um einen Bereich mit besonderer Bedeutung für das Gelingen von Bildung und Gesellschaft erweitern. Torsten Kutschke und Sönke Reimers sind als neue Geschäftsführer davon überzeugt, "dass die Darstellenden Künste auch in Zukunft die Kultur im deutschsprachigen Raum entscheidend mitprägen werden, und dass die Zeitschriften von 'Der Theaterverlag' dabei weiterhin eine herausragende Rolle spielen." Auch deshalb würden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernommen, der Verlag bleibe in Berlin.

Der bisherige Eigentümer Michael Merschmeier betont, er sei höchst erfreut, "nach 40-jähiger Verbundenheit mit dem Unternehmen, mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Leserinnen und Lesern den Theaterverlag an ein grundsolides Verlagshaus, einen modernen Arbeitgeber und an für kulturelle Themen engagierte Nachfolger weitergeben zu können." Die dfv Mediengruppe stehe für Pressefreiheit, publizistisch beste Medienqualität und anerkannte Werbeträgerqualität. Damit sei sein Lebenswerk für die Zukunft vortrefflich gerüstet.

Die beiden neuen Geschäftsführer danken Michael Merschmeier ausdrücklich für seine herausragende verlegerische Arbeit und seine kaufmännische Weitsicht, die Titel durch die nicht ganz einfachen Monaten der Pandemie, die mit vielen ausgefallenen Vorstellungen und Theaterschließungen verbunden war, ruhig und bedacht gesteuert zu haben. "Wir freuen uns, dass Herr Dr. Merschmeier als Berater noch weiterhin an Bord bleiben wird", so Kutschke und Reimers.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.