Überraschung: So stark sind deutsche Lokalzeitungen jetzt

 

Gut fürs Selbstvertrauen der Branche: kress pro zeigt in seiner aktuellen Ausgabe, wie gut Lokalmedien in Deutschland jetzt verankert sind. Auch im internationalen Vergleich schneiden die journalistischen Angebote von Zeitungen in Deutschland glänzend ab.

Auszug aus der kress pro-Ausgabe 6/2021:

Im diesjährigen "Digital News Report" des Reuters Institute finden sich die Ergebnisse einer Umfrage, die zeigt, wie gut Lokalmedien in Deutschland verankert sind. So dominieren bei den Themen "Lokalpolitik" und "Coronavirus" die lokalen Anbieter (Zeitung, TV, Radio) deutlich vor Social Media oder Suchmaschinen. Als beste Quelle zu diesen Themen gilt die Lokalzeitung.

Auch im internationalen Vergleich schneiden die journalistischen Angebote von Zeitungen in Deutschland stark ab. In den USA, Großbritannien, Japan und Chile erreicht die Lokalpresse deutlich schwächere Werte. In den USA wird bei den Themen Lokalpolitik und Coronavirus gar das lokale TV von den meisten Befragten als beste Quelle geschätzt.

Die besten Werte erreichen Lokalzeitungen in Norwegen. Beim Thema Lokalpolitik schätzen 71 Prozent die heimische Presse als beste Quelle. Wohl nicht ganz zufällig zeigen die Norweger seit Jahren eine besonders ausgeprägte Bereitschaft, für journalistische Inhalte zu bezahlen.

Die fünf besten Nachrichten-Quellen für lokale Themen in Deutschland:

"Lokalpolitik"

1. Lokalzeitung 48 %

2. Lokalfernsehen 15 %

3. Lokalradio 11 %

4. Lokale Politiker 8%

5. Social Media 5 %

5. Suchmaschinen 5 %

 

"Coronavirus"

1. Lokalzeitung 32 %

2. Lokalfernsehen 17 %

3. Lokalradio 14%

4. Andere Internetseiten 13%

5. Suchmaschinen 8%

 

"Aktivitäten" ("Things to do")

1. Lokalzeitung 41%

2. Lokalradio 12 %

2. Social Media 12 %

2. Suchmaschinen 12 %

5. Andere Internetseiten 11 %

 

"Wetter"

1. Andere Internetseiten 29 %

2. Suchmaschinen 18 %

3. Lokalfernsehen 15 %

4. Lokalradio 14 %

4. Lokalzeitung 14 %

...

In kress pro lesen Sie auch: Wie Dolde-Medien-Chefin Tanja Herkert Familie und Beruf verbindet, wer die 25 mächtigsten Frauen in den Medien sind und was sie für Karrieretipps geben, wie Medienunternehmen Frauen und Vielfalt fördern, wie Ippen Digital jetzt auch auf Bezahlinhalte setzt und wie sich NWZ und Ostfriesen-Zeitung streiten.

Ein kress pro-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Es bietet Ihnen unlimitierten Zugriff auf mehr als 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie und mehr als 50 Strategie-Gespräche mit den Top-Leadern der Branche. 40 Dossiers sind zudem im Abo inklusive.

Sie sind bereits Abonnent? Dann loogen Sie sich bitte unter "Mein Kress" ein und lesen das aktuelle E-Paper.

kress pro - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.