WDR will Fall von Nemi El-Hassan sorgfältig prüfen - ihr neuer Moderations-Job ruht

15.09.2021
 

 "Die Vorwürfe gegen sie wiegen schwer. Es wiegt aber auch schwer, einer jungen Journalistin eine berufliche Entwicklung zu verwehren." Der WDR wird den geplanten Start der Moderation von Nemi El-Hassan bei dem Wissenschafts-Magazin "Quarks" vorerst aussetzen.

Der WDR will nun den Fall "sorgfältig prüfen". In einer Stellungname des Sender heißt es:

"Nemi El-Hassan hat uns in diesen Tagen über ihre Teilnahme an der Al-Quds-Demonstration im Jahr 2014 und weiteren Demos informiert. Dabei hat sie sich mittlerweile auch öffentlich deutlich davon distanziert. Sie positioniert sich klar gegen Antisemitismus und gegen Hass und Gewalt jeglicher Art und bezeichnet die Teilnahme als Fehler. Nemi El-Hassan hat versichert, ihre Teilnahme an den in Frage stehenden Demonstrationen in der Vergangenheit zu bereuen und sich davon komplett abgewendet zu haben."

Der WDR betont, keinerlei Form von Antisemitismus zu dulden, und verurteilt die Al-Quds-Märsche und die Positionen, die dort vertreten werden, "auf das Schärfste".

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.