Warum Funke das Magazin Myself in eine Zeitung verwandelt

 

Funke lässt die Muskeln spielen und experimentiert mit den Verbreitungswegen: Der hauseigene Frauentitel Myself liegt aktuell erstmalig - neu aufgemacht - der WAZ, der Berliner Morgenpost und dem Hamburger Abendblatt als Beilage bei.

In der ungewöhnlichen Aufmachung sichert sich Myself unter Chefredakteurin Sabine Hofmann einen ungewöhnlichen Vertriebsweg innerhalb der Mediengruppe. Außerdem lassen sich neue Anzeigenkooperationen erproben.

Dafür werden für die neue Myself-Zeitungsausgabe, die am 18. September erscheint und den erwähnten Funke-Blättern beigelegt wird, Inhalte aus der Zeitschrift auf 32 Seiten neu interpretiert - im Zeitungslook und auf entsprechendem Papier. Thematisch soll sich die Myself-Zeitung vor allem um ein bewussteres und nachhaltigeres Leben drehen, heißt es aus Essen.

Eine Besonderheit: Zusätzlich soll es nun erstmalig auch regionale Inhalte geben.

"Die erste Frauenzeitschrift im Zeitungsformat, zusammen mit Regionalseiten – für mich ein gutes Beispiel, wie aus der Zusammenarbeit mit allen Verlagsbereichen etwas Neues entsteht", lässt sich Sabine Hofmann, zitieren. Für die Aktion haben die Einheiten Funke One und die Regionalmedien der Funke Mediengruppe kooperiert.

Die Verbindung von Inhalten der national verbreiteten Myself mit ausgewählten Reichweiten der drei Regionalmedien soll auch Anzeigenkunden neue Möglichkeiten erschließen.

"Mit der 'myself'-Tageszeitungbeilage zeigen wir, dass Inhalte auch in Print regional zielgruppengerecht ausgespielt werden können, um unseren Anzeigenkunden in der Region neue Angebote mit hoher Interaktionsrate zu machen", sagt Christian Siebert, Geschäftsführer von Funke One.

Auch für die nationalen Anzeigenkunden bietet die Kooperation Chancen, wie Myself-Verlagsleiterin Barbara Brehm betont. "Erstmals können wir unseren Partnern nationale und regionale Kooperationen zeitgleich aus einer Hand anbieten", sagt sie.

Hintergrund: Myself als Zeitung kommt mit einer Auflage von etwa 135.000 gedruckten Exemplaren heraus und wird auch in den E-Paper-Apps der drei Funke-Regionalmedien erscheinen. Laut IVW III/2020 meldet Myself bei der verkauften Auflage als Magazin bislang 163.303 Exemplare.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2021/#07

Beim „Kicker“ trifft ein Team alle Entscheidungen. Karin Seidl und Martin Schumacher sagen, wie sie damit vor allem im Digitalgeschäft hocherfolgreich sind.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2021/#07

Beim „Kicker“ trifft ein Team alle Entscheidungen. Karin Seidl und Martin Schumacher sagen, wie sie damit vor allem im Digitalgeschäft hocherfolgreich sind.

Inhalt konnte nicht geladen werden.