Vermarktungschef André Pätzold kehrt dem Spiegel den Rücken

 

Vermarktungs-Topmanager André Pätzold geht in Hamburg von Bord. Er war seit 2016 Leiter von Spiegel Media. Wer ihm nachfolgen wird, wurde noch nicht bekannt.

Pätzold verlasse den Vermarkter "auf eigenen Wunsch", heißt es beim Spiegel-Verlag. Er will sich "privaten Projekten und neuen beruflichen Aufgaben widmen". Welche das sein werden, wurde ebenfalls noch nicht publik.

Zur Person: Der 46-jährige Pätzold ist seit 2016 Leiter Spiegel Media, zuvor war er dort Leiter Digital und Business Development. Im Jahr zuvor kam er von Facebook Hamburg, wo er als Agency Partner tätig war. Zuvor arbeitete er bereits bei Spiegel QC als Leiter Performance Marketing & Media Solutions sowie als stellvertretender Leiter Digital.

"Ich bedauere sehr, dass André Pätzold sich entschlossen hat, Spiegel Media zu verlassen", sagt Stefan Ottlitz, Geschäftsführer des Spiegel-Verlags. "Wir verlieren einen hochgeschätzten Kollegen, der den tiefgreifenden Wandel der Vermarktungsbranche als Chance begriffen und für uns genutzt hat. Mit der Integration der klassischen Vermarktungsbereiche in die Ad Alliance, der Etablierung wachstumsorientierter Strukturen und dem Aufbau neuer Erlöseinheiten hat er Spiegel Media zukunftsfest aufgestellt und seine Mission damit erfolgreich abgeschlossen. Für die intensive und jederzeit vertrauensvolle Zusammenarbeit danke ich ihm sehr und wünsche ihm nur das Beste für seine private und berufliche Zukunft."

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2021/#07

Beim „Kicker“ trifft ein Team alle Entscheidungen. Karin Seidl und Martin Schumacher sagen, wie sie damit vor allem im Digitalgeschäft hocherfolgreich sind.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2021/#07

Beim „Kicker“ trifft ein Team alle Entscheidungen. Karin Seidl und Martin Schumacher sagen, wie sie damit vor allem im Digitalgeschäft hocherfolgreich sind.

Inhalt konnte nicht geladen werden.