Bild-Boss Reichelt macht Zapp-Anfrage vorab öffentlich

 

Neue Runde im Beef "Bild" vs. Öffentlich-Rechtliche: Julian Reichelt, Chefredakteur des Boulevardblatts, warf "Zapp" am gestrigen Mittwoch bei einem Auftritt auf "Bild TV" "propagandistische Methoden" und regierungsfrommen Journalismus vor. Anlass war eine Anfrage des NDR-Medienmagazins für einen Beitrag, den Reichelt noch gar nicht kannte - er wurde erst am Abend ausgestrahlt.

In dem "Zapp"-Beitrag geht es um die Arbeit von Medien nach der Flutkatastrophe im Ahrtal. Reporterin Konstanze Nastarowitz spricht unter anderem mit Redakteuren eines Anzeigenblatts und des SWR und berichtet über die Eröffnung eines "Bild"-Büros. Auch ein Lehrer kommt zu Wort. Er äußert die Vermutung, das Boulevardblatt wolle durch Berichte vom Politikversagen ein Narrativ "von queren und rechten Kreisen" bemühen und sei womöglich "einfach nur daran interessiert, eine gewisse Klientel als Kernklientel zu halten".

Mit dieser Einschätzung hatte "Zapp" den "Bild"-Chefredakteur offenbar vor Ausstrahlung konfrontiert, ohne die Person des Zitatgebers zu nennen. Reichelt nahm die Anfrage zum Anlass für eine sechsminütige Tirade gegen das öffentlich-rechtliche Fernsehen an sich: "Es wird mal wieder mit diesen propagandistischen Methoden, mit anonymer Kritik von 'den Menschen' im Ahrtal gearbeite", unterstellte er. Die Menschen wendeten sich davon ab, weil sie dort "als Rechte und als Querdenker diffamiert" würden, wenn sie sich regierungskritisch äußerten.

In dem dann am Mittwochabend ausgestrahlten "Zapp"-Beitrag findet man Reichelts Behauptungen indes nicht bestätigt: Weder wird die Arbeit der "Bild" im Flutgebiet pauschal herabgesetzt, noch werden Regierungskritiker diffamiert.

Zwischen "Bild" und Öffentlich-Rechtlichen kracht es derzeit fast im Tagesrhythmus: Am Sonntag hat "Bild TV" minutenlang TV-Bilder von ARD und ZDF vom Wahlabend gezeigt. 

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2021/#07

Beim „Kicker“ trifft ein Team alle Entscheidungen. Karin Seidl und Martin Schumacher sagen, wie sie damit vor allem im Digitalgeschäft hocherfolgreich sind.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2021/#07

Beim „Kicker“ trifft ein Team alle Entscheidungen. Karin Seidl und Martin Schumacher sagen, wie sie damit vor allem im Digitalgeschäft hocherfolgreich sind.

Inhalt konnte nicht geladen werden.