PR Report Camp 2021: "Junge Talente sind weiter dringend gefragt"

 

Vom 2. bis zum 5. November veranstaltet der kress-Schwestertitel "PR Report" ein Camp für den PR-Nachwuchs. Auch Susanne Marell, CEO von Hill+Knowlton, wird dabei sein. Im Karriere-Fragebogen verrät sie schon einmal, woran man miese Chefs erkennt.

Verändert die Corona-Krise den Arbeitsmarkt in PR und Kommunikation?

Susanne Marell: Ja, auf jeden Fall. Der Digitalisierungsschub verändert unsere Gesellschaft signifikant: Wie und wo wir arbeiten, wie wir leben und einkaufen, was wir von Unternehmen und Organisationen erwarten. Kommunikationsdisziplinen werden sich deutlich weiter vermischen. Kommunikation, Marketing und Sales müssen wesentlich enger zusammenwachsen. Innovation wird auch in PR und Kommunikation das A und O sein.

Sind Berufs-Einsteigerinnen und -Einsteiger sowie Young Professionals in der Kommunikation die Verlierer der Corona-Krise?

Marell: Nein, junge Talente sind weiter dringend gefragt. Klar, es wurde zunächst etwas verhaltener eingestellt, und das Onboarding in Corona-Zeiten stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Aber gerade die Nachfrage nach Einsteiger:innen und Young Professionals bleibt ungebrochen.

Welche Fähigkeiten/Qualifikationen sind wegen oder infolge von Corona in der Kommunikation besonders gefragt?


Marell: Krisenmanagement, technologische Expertise, Social Commerce, Kreativität, Flexibilität und Geduld.

Mit Blick auf den Nachwuchs/Young Professionals: Wo sehen Sie die größten Defizite?


Marell: Was ich mir wünsche: stärkere Business- und Technologiekompetenz.

Eine Fähigkeit, die ein moderner Kommunikationsprofi unbedingt braucht, aber an der Universität nicht lernt?

Marell: Resilienz, Neugier, die Lust auf lebenslanges Lernen.

Ihre wichtigste Lehre aus der bisherigen Corona-Zeit?

Marell: Dass Solidarität ein wichtiges Gut ist, dass wir alle stärken sollten. Und dass Extremsituationen Kreativität, Flexibilität und Risikobereitschaft befeuern.

Unabhängig von Corona: Der schlechteste Rat, den Sie je bekommen haben?


Marell: Dass Anpassung manchmal wichtiger ist als Authentizität.

Ihr lehrreichster Fehler in Ihrer bisherigen Laufbahn?

Marell: Ich habe definitiv mehr als einen Fehler gemacht, aber das gehört ja dazu. In einigen Situationen habe ich zu schnell vorausgesetzt, dass alle Beteiligten das gleiche Wertesystem teilen. Das hat mich in Sackgassen laufen lassen, die ziemlich lehrreich und manchmal auch schmerzhaft waren.

Die wichtigste Mentorin/der wichtigste Förderer in Ihrer Laufbahn?

Marell: Auf meiner bisherigen Wegstrecke hatte ich verschiedenste Mentor:innen – immer sehr abhängig von Umfeld, Lebenssituation und Karrierephase. Daraus ist ein diverses und stabiles Netzwerk entstanden, das mich teilweise schon über Jahrzehnte begleitet.

Die wichtigste Frage, die Sie in jedem Bewerbungsgespräch stellen, lautet?

Marell: "Wie würden Sie unser Gespräch gegenüber Ihrer Familie oder Ihren Freund:innen zusammenfassen? Wie lautet Ihr erstes Fazit?"

Welcher Satz von Bewerberinnen/Bewerbern und/oder Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern nervt Sie am meisten?

Marell: "Die Aufgaben- und Rollenbeschreibung müsste aber noch detaillierter sein."

Einen miesen Chef/eine miese Chefin erkennt man woran?

Marell: Hört nicht zu, fördert und fordert nicht, ist nur am eigenen Fortkommen interessiert, agiert hoch politisch, stellt sich nicht hinters Team, wenn ́s darauf ankommt.

Welches Buch sollten Kommunikationsprofis unbedingt gelesen haben und warum?

Marell: Miteinander reden (1-3) von Friedemann Schulz von Thun: Psychologie der zwischenmenschlichen Kommunikation – ein Grundwissen, das jeder Kommunikationsprofi haben muss, um punktgenau und erfolgreich agieren und beraten zu können.

Welchen Film sollten Kommunikationsprofis unbedingt gesehen haben und warum?

Marell: Aus meiner Sicht wichtiger als jeder Film: jeden Tag die Nachrichten und das aktuelle Weltgeschehen zu verfolgen.

Hintergrund: Zum PR Report Camp werden mehr als 1.500 junge Leute erwartet, die am Ende ihres Studiums stehen, und Young Professionals, die bereits erste Berufserfahrungen haben. Die Anmeldung ist kostenlos.

Die Referentenliste ist beeindruckend: Jan Runau, Leiter der Unternehmenskommunikation von adidas, ist da. Ebenso Monika Schaller, Kommunikationschefin Deutsche Post DHL. Auch Ralf Drescher, Head of Content der Deutschen Bank, hat zugesagt. Oliver Schumacher, Leiter Kommunikation Deutsche Bahn, kommt.

Zahlreiche Agenturen schicken Top-Leute. Darunter Stefan Hencke von Convensis, Eugenia Lagemann von fischerAppelt, Susanne Marell von Hill+Knowlton, Wigan Salazar von MSL, Renate Sommer von Script Communications, Ernst Primosch von BoC - Bureau of Communications und Sebastian Riedel von Klenk & Hoursch.

Zum Programm mit der kompletten Liste der Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner: https://prreportcamp.de/

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.