Gabor Steingart über sein Verhältnis zum Geldgeber Springer

28.11.2021
 

Der Gründer von Media Pioneer, Gabor Steingart, hat im Podcast "turi2 Clubraum" Investitionen von bis zu 100 Mio Euro angekündigt. Er sagt zugleich, wie es beim Angebot ThePioneer aktuell läuft und äußert sich über den derzeit viel diskutierten Partner Axel Springer.

Gabor Steingart kündigt im Live-Podcast turi2 Clubraum an, dass sein Unternehmen in einem "Zeitraum X", den er noch überblicken kann, bis zu 100 Mio Euro investieren wird. Aktuell stehe auf der Ausgaben-Seite pro Jahr ein zweistelliger Mio-Betrag. Sein Ziel sei es, die Marke "The Pioneer" zu etablieren. Dafür verschwinde in "absehbarer Zeit" sogar der "Steingart" aus dem Titel seines Morning Briefings und werde durch die Kern-Marke ersetzt, verrät der Media-Pioneer-Gründer im Gespräch mit "turi2 Clubraum"- Moderatorin Tess Kadiri und Verleger Peter Turi

"Wir sind in vielerlei Hinsicht und für manche Menschen das Leitmedium am frühen Morgen", sagt Steingart in gewohntem Selbstbewusstsein und zählt pro Tag "mindestens 500.000 Leser" seines Morning Briefings. Den kostenlosen Morning-Briefing-Podcast rufen demnach bis zu 200.000 Menschen täglich ab. Die Mehrheit des lesenden und hörenden Publikums zahle zwar keine Abo-Gebühren, "wir zählen sie aber zu unserem Kosmos mit dazu". Die Zahl der bezahlten Abos soll bis Jahresende bei 15.000 liegen, prognostiziert Steingart - "unsere Abos wachsen jeden Tag". 2022 will er diese Zahl verdoppeln, 2023 soll das Medienschiff "stand jetzt" über die Gewinnschwelle schippern. Media Pioneer hat dieses Ziel schon etwas länger ausgegeben (kress.de berichtete).

Tess Kadiri und Peter Turi sprechen Steingart auch auf den strategischen Partner Axel Springer an, der derzeit die Schlagzeilen in der Medienbranche beherrscht. Auf die Frage, ob es ein Fehler war - angesichts der Reichelt-Affäre und der Äußerungen von Mathias Döpfner -, ausgerechnet auf Springer als Investor zu setzen, antwortet Steingart: "Wir hätten das alleine nicht stemmen können", sagt er und betont, dass er sich bewusst für ein Medienhaus als "Anker-Investor" entschieden habe. Er lobt die juristische Bewaffnung des Konzerns und die "gute Finanzstruktur", die dem Startup ein "kluges, strategisches Controlling" und zinsgünstige Kredite sichere. "Klingt eher nach Zweck-Bündnis als nach Liebesheirat - auch wenn Steingart die 'Binnen-Pluralität' bei Springer und Döpfner als deren Verkörperung lobt", kommentiert das Turi-Team die Aussagen.

Über die Bild-Zeitung sagt Gabor Steingart im Turi2-Podcast: "Ich liebe die 'Bild' als gebildeter, aufgeklärter Mensch natürlich nicht, aber ich lese sie."

Hintergrund: Im turi2 Clubraum diskutiert Moderatorin Tess Kadiri jeden Freitag um 12 Uhr mit einem prominenten Gast und einem Mitglied der turi2 Redaktion über die Themen der Woche und über Leben und Werk des Gastes.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.