Historischer "Wortbruch": Reichelt meldet sich zurück

03.12.2021
 

Er ist zurück - zumindest auf Twitter. Julian Reichelt hat sich am Donnerstagnachmittag lautstark in die Impfpflichtdebatte eingebracht. Und damit für mächtig Wirbel in der Medienszene gesorgt.

Seit Mitte Oktober war es auf Julian Reichelts Twitter-Account (knapp: 107.000 Follower) ruhig geworden. An diesem Donnerstagnachmittag meldete sich der Ex-Bild-Chefredakteur nun mit einem eigenen Post zurück.

"Ich weiß, wie viele Politiker es herbeigesehnt und befeuert haben, dass man mir die Möglichkeit nimmt, Bild als klarste und unüberhörbare Stimme des freiheitlichen Denkens zu verteidigen. Aber das wird mich nicht davon abhalten, klar zu benennen, was in unserem Land passiert. Schon gar nicht an so einem Tag", begann Reichelt seine emotionale Kurz-Nachricht.

Die Impfpflicht, die nun kommen solle, ist für Reichelt gar "der größte politische Wortbruch in der Geschichte der Bundesrepublik": "Wer entschuldigt sich bei Millionen Menschen, die genau das vorhergesagt haben und dafür von ihrer eigenen Regierung als Wirrköpfeund Verschwörungsideologen beschimpft wurden? Dass wir nun auch noch in unseren eigenen Wohnungen unsere Gäste, unsere Freunde darauf kontrollieren sollen, ob ihre Impfpapiere sauber sind, ist eine staatliche Einmischung in das, was uns alle ausmacht, auf menschliche Beziehungen in unseren grundgesetzlich geschützten Räumen."

Reichelts klare Ansage: "Niemals werde ich Freunde, die ich zu mir nach Hause einlade, nach ihren Papieren fragen."

Axel Springer hatte Julian Reichelt am Montag, den 18. Oktober, "mit sofortiger Wirkung" von seinen Aufgaben entbunden (kress.de berichtete). Reichelts Entlassung ist das Medienthema des Jahres 2021.

Jetzt das neue kress pro lesen: Reichelts Fall. Acht brisante Fragen und Antworten zum Medienthema des Jahres:

Warum hat Axel Springer Julian Reichelt nicht schon früher gefeuert?

Wie genau wurde Julian Reichelt gefeuert?

Wie gut hat die Kanzlei Freshfields den Fall untersucht?

Warum schweigt Julian Reichelt?

Was ist zwischen den Frauen und Julian Reichelt wirklich vorgefallen?

Warum hat die "New York Times" sich Springer vorgenommen?

Warum hat Dirk Ippen die Reichelt-Story wirklich gestoppt?

Warum gab es nach dem Comeback Reichelts einen Machtkampf?

Dazu weitere Hintergründe: Julian wer? Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft tut sich schwer, über den Fall Reichelt zu reden. Ippen intern: So wurde die Story geknickt.

Dementsprechend groß ist das Echo auf Reichelts Medien-Comeback bei Twitter: Es gibt annähernd 2.000 Antworten auf seine Tweets und tausende Retweets.

Verleger Peter Turi kommentiert auf Twitter: "Der geschasste @BILD-Chefredakteur @jreichelt beginnt gerade auf Twitter an der Legende zu stricken, er sei über seine politische Linie gestolpert und nicht über seine heruntergelassenen Hosen."

Moderator Micky Beisenherz schimpft über den inhaltlichen Kurs der Bild-Zeitung in der Corona-Berichterstattung, den zuletzt auch Übermedien-Gründer Stefan Niggemeier scharf kritisiert hatte: Hätte die Bild unter Leitung von Reichelt "nicht permanent so einen irreführenden Torpedo-Scheiß geschrieben, wäre eben diese [Impfpflicht] vermutlich gar nicht nötig geworden", so Beisenherz Antwort auf die Reichelt-Nachricht. 

Cicero-Journalist Ben Krischke pflichtet Reichelts Aussagen bei und gibt seinen Journalistenkollegen zu bedenken

"Richtige Anmerkung von @jreichelt. Und bisschen peinlich, wer sich darunter lieber weiter an ihm als Person abarbeitet, statt mal bisschen kritisch auf die eigene Regierung zu schauen (vor allem die, die sich Journalist' nennen)."

Und Reichelt kündigt derweil prominent in seinem Twitter-Profil an: "I'll be back".

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf

Thomas Lüders

03.12.2021
!

Journalismus, Florian Reichelt, bedeutet, ich schreibe für meine Leser / Innen etwas, was die nicht wissen. Ihre private Meinung, Florian Reichelt,ich zitiere Sie, "Der größte politische Wortbruch der Bundesrepublik!" ist weder jounalistisch noch für den Leser / I von Interesse. Also, behalten Sie zukünftig Ihre Privat-Meindung für sich!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.