Verwertungsgesellschaft kritisiert Meta und fordert Millionen

23.12.2021
 

Die für Medienhäuser tätige Verwertungsgesellschaft Corint Media hat sich in der laufenden Diskussion mit dem Facebook-Konzern Meta über eine Millionenforderung kritisch geäußert.

"Meta entzieht sich - nach bekanntem Muster - der geltenden Rechtsordnung und glaubt erneut, die Regeln selber setzen zu können", teilten die Geschäftsführer Markus Runde und Christoph Schwennicke am Mittwoch laut einem dpa-Bericht mit. Corint Media fordert von dem US-Konzern für die Nutzung von Presseinhalten auf den Plattformen im nächsten Jahr 190 Millionen Euro, die an deutsche Medienhäuser gehen sollen. Hintergrund ist das überarbeitete Urheberrecht, das auch ein Leistungsschutzrecht für Pressehäuser beinhaltet.

Von einer Meta-Sprecherin hieß es auf Anfrage der dpa: "Wir bestätigen, dass wir mit Corint Media in fortlaufenden Gesprächen sind, wir kommentieren unsere geschäftlichen Gespräche jedoch nicht öffentlich." Die Sprecherin betonte weiter: "Wir halten uns an die bestehenden Urheberrechtsgesetze in Deutschland und haben sofort nach in Kraft treten des Urhebergesetzes im Juni Maßnahmen ergriffen, um Verlagen, die Facebook nutzen, zusätzliche Kontrolle über ihre Inhalte zu geben."

Hintergrund: Corint Media legte bereits im Oktober auch dem US-Konzern Google einen Lizenzvertrag vor, rief zu Verhandlungen auf und forderte für das Jahr 2022 einen Betrag von 420 Millionen Euro. Google hatte damals in einer Reaktion mitgeteilt: "Wir halten uns an das Gesetz und orientieren uns an Fakten, nicht an haltlosen Forderungen. Corint ignoriert, dass Google erheblichen Mehrwert für Verlage schafft und keine nennenswerten Einnahmen mit Nachrichteninhalten erzielt." Anfang Dezember folgte dann die Forderung an Facebook.

Bei dem Leistungsschutzrecht geht es darum: Es soll sicherstellen, dass Urheber und Medienhäuser finanziell berücksichtigt werden, wenn externe Internetplattformen deren Presseinhalte einbinden. Hintergrund des novellierten Urheberrechts in Deutschland ist eine EU-Richtlinie. Corint Media ist eine von mehreren Verwertungsgesellschaften, die die Rechte von Medienhäusern gebündelt wahrnimmt.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2021/#10

Dank der richtigen Strategie führt Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen ein kerngesundes Unternehmen mit hohen Digitalumsätzen. Wie er das geschafft hat und was er anderen jetzt empfiehlt.

Inhalt konnte nicht geladen werden.