Langjähriger Vogel-Verleger Kurt Eckernkamp ist tot

 

Abschied von einem großen Medienunternehmer: Kurt Eckernkamp, der Verleger, Gesellschafter und langjährige Aufsichtsratsvorsitzende des Fachmedienhauses Vogel Communications Group, verstarb im Alter von 86 Jahren in Würzburg.

Am Vogel-Hauptsitz, ebenfalls in Würzburg, betrauert man den Tod Eckernkamps, der am 5. Januar starb. "Mit Dr. Kurt Eckernkamp geht ein großer Stratege und Visionär der Medienlandschaft, der die erfolgreiche Entwicklung der gesamten Vogel-Gruppe seit 1970 maßgeblich gestaltet hat", sagt Matthias Bauer, CEO der Vogel Communications Group.

Er bezeichnet Eckernkamp als einen "Unternehmer mit Herz, Tatkraft und strategischem Weitblick", so Bauer. "Wir werden ihn sehr vermissen und in bester Erinnerung behalten."

Zur Person: 1978 brachte Kurt Eckernkamp erstmals die heutige Burda-Computerzeitschrift "Chip" heraus, die sich schnell zu einer der erfolgreichsten Computerzeitschriften weltweit entwickelte und in 14 Ländern herausgegeben wird. Mit seiner Frau Nina Eckernkamp-Vogel gründete er im Jahr 2000 die Vogel Stiftung. Bereits Ende 2016 stellte er die Weichen für eine strategische Neuaufstellung der Unternehmensgruppe.

Hintergrund: Vogel beschäftigt rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von rund 100 Mio Euro. Unter dem Holding-Dach befindet sich ein Netzwerk aus sieben Kommunikations- und Serviceagenturen sowie 14 Fachmedienbereiche zu den Wirtschaftsfeldern Automotive, Industrie, Informationstechnologie, Recht/Wirtschaft/Steuern sowie B2B-Kommunikation/Marketing. Vogel bringt allein mehr als 100 Fachmedien heraus sowie betreibt mehr als 100 digitale Plattformen und Communities. Außerdem veranstaltet das Haus über 300 Business-Events jährlich.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2021/#10

Dank der richtigen Strategie führt Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen ein kerngesundes Unternehmen mit hohen Digitalumsätzen. Wie er das geschafft hat und was er anderen jetzt empfiehlt.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2021/#10

Dank der richtigen Strategie führt Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen ein kerngesundes Unternehmen mit hohen Digitalumsätzen. Wie er das geschafft hat und was er anderen jetzt empfiehlt.

Inhalt konnte nicht geladen werden.