Ippen-Investigative Katrin Langhans und Juliane Löffler wechseln zum Spiegel - auch Daniel Drepper und Marcus Engert ziehen Schlussstrich

21.01.2022
 

Die Reichelt-Aufdecker verlassen geschlossen die Ippen Mediengruppe. Katrin Langhans (Foto)und Juliane Löffler wechseln als Redakteurinnen von Ippen Investigativ zum Spiegel. Auch Daniel Drepper und Marcus Engert gehen. Ihr neuer Arbeitgeber steht schon fest.

Löffler und Langhans arbeiteten als Senior Reporterinnen bei "Ippen Investigativ". Zuletzt geriet das Team in den Fokus, weil Verleger Dirk Ippen die Veröffentlichung einer Recherche über Fehlverhalten des ehemaligen "Bild"-Chefredakteurs Julian Reichelt gestoppt hatte. Teile der Geschichte erschienen daraufhin im Spiegel in Zusammenarbeit mit Redakteurinnen und Redakteuren des Nachrichten-Magazins. Das "Medium Magazin" zeichnete das vierköpfige Rechercheteam, neben Juliane Löffler und Katrin Langhans auch Daniel Drepper und Marcus Engert, als Journalist:innen des Jahres 2021 aus (kress.de berichtete).

Verleger Dirk Ipppen hatte ausdrücklich betont, dass er das Team halten wolle. Intern war aber dennoch mit einem Abschied gerechnet worden.

Lese-Tipp: So kämpfte das Ippen-Investigativteam um die Reichelt-Recherche: "Nicht zu veröffentlichen, war keine Option"

Katrin Langhans und Juliane Löffler sollen nun mit ihrer Expertise in unterschiedlichen Themenfeldern, wie Medizin, Umwelt und Frauenrechte, das Deutschlandressort des Nachrichten-Magazins Spiegel verstärken.

"Der Spiegel steht für mutige Geschichten. Ich freue mich darauf, mit exzellenten Rechercheurinnen und Rechercheuren zusammenzuarbeiten und möchte mit meiner Arbeit Menschen zum Nachdenken anregen", erklärt Langhans. Löffler betont: "Der Spiegel beweist immer wieder Courage und Rückhalt, das wird eine spannende Zeit. Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit den vielen neuen großartigen Kolleginnen und Kollegen."

Spiegel-Chefredakteur Steffen Klusmann sagt zu den Top-Neuzugängen: "Mit ihrer Neugier, ihrem Mut und ihrem Themengespür passen Juliane Löffler und Katrin Langhans hervorragend zu uns, ich freue mich auf die Zusammenarbeit."

Indes geht auch der Chefredakteur von Ippen Investigativ, Daniel Drepper, bei der Ippen Mediengruppe von Bord. Er schrieb am Donnerstag in einem längeren Twitter-Beitrag:

"Es ist richtig, dass ich Ippen Investigativ verlasse. Ich habe zum 31. März gekündigt. Zu Spekulationen, was danach passiert, werde ich mich nicht äußern. Ich blicke mit Freude und Stolz auf die vergangenen fünf Jahre. Danke an das ganze Team für diesen wilden Ritt. [...]"

Marcus Engert, der vierte Kopf im Ippen Investigativ-Team, meldete via Twitter am Donnerstag in eigener Sache:

"Aufgrund der zahlreichen Nachfragen, die zwar sehr schmeichelhaft sind, aber auch etwas anstrengend ;-) Ja, wir verlassen @i_investigativ - auch ich. Wann, wie und wohin: Alles zu seiner Zeit."

Am Freitagmittag gab der NDR bekannt: Daniel Drepper wird stellvertretender Leiter der Recherchekooperation von NDR, WDR, SZ - Marcus Engert wird Redakteur im Investigativ-Ressort des NDR.

Daniel Drepper wechselt zum 1. April 2022 zur Recherchekooperation von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung. Er übernimmt dort die stellvertretende Leitung. Drepper erhielt in den vergangenen Jahren zahlreiche Auszeichnungen für seine Recherchen unter anderem zu den Themenfeldern Machtmissbrauch und Unrecht in der Arbeitswelt.

Marcus Engert verstärkt das Investigativ-Ressort des NDR als Reporter und Redakteur zum 1. Juni 2022. Derzeit ist er als Senior Reporter gleichzeitig stellvertretender Leiter von "Ippen Investigativ". Er ist auf die Themen Wirtschaftskriminalität, Betrug, Extremismus und Grundrechte spezialisiert und wie Drepper erfahren in der Arbeit in internationalen Teams.

Katja Marx, NDR Programmdirektorin, erklärt zu den Top-Personalien: "Ich schätze Daniel Drepper und Marcus Engert als herausragende investigative Journalisten. Sie sind international bestens vernetzt und schaffen es, mit digitalen Formaten komplexe Themen verständlich und interessant aufzubereiten. Mit ihrer Erfahrung und Expertise zu hochrelevanten Themenfeldern bieten sie eine ideale Verstärkung für die Recherchekooperation und den NDR".

Daniel Drepper sagt: "Ich freue mich wahnsinnig darauf, ab April mit den großartigen Reporter*innen bei NDR, WDR und SZ zu arbeiten. Die Recherchekooperation hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie reihenweise große Skandale enthüllen und Impact erzeugen kann. Das möchte ich in Zukunft unterstützen und gemeinsam mit den Kolleg*innen weiterentwickeln."

Für Marcus Engert ist der NDR ein Leuchtturm in der deutschen Medienlandschaft und steht für klare, saubere, mutige Recherche: "Der NDR hat in den vergangenen Jahren konsequent auch in den investigativen Journalismus investiert und ich fühle mich geehrt, diesen Weg ab Sommer unterstützen zu dürfen. Ich freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben und die neuen Kolleg*innen."

Die Investigativ-Ressorts von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung arbeiten seit 2014 bei großen nationalen und internationalen Rechercheprojekten zusammen wie zum Beispiel den "Panama Papers", den "China Cables" oder der Abhöraffäre "Pegasus". Geleitet wird die Recherchekooperation derzeit von Georg Mascolo.

Zur Person: Daniel Drepper, geboren 1986, war in den vergangenen fünf Jahren Chefredakteur von "BuzzFeed News Deutschland" (später umbenannt in "Ippen Investigativ"). Vor seinem Wechsel zu "BuzzFeed" hatte Drepper "Correctiv" mitgegründet, Deutschlands erstes gemeinnütziges Recherchezentrum. Dort arbeitete er drei Jahre lang als Senior Reporter. Drepper ist Vorsitzender des "Netzwerk Recherche", der Vereinigung investigativer Journalist*innen in Deutschland. Er hat Journalistik in Dortmund und investigativen Journalismus an der Columbia Journalism School in New York City studiert. Für seine Arbeit ist er unter anderem mit dem Wächterpreis, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Reporterpreis ausgezeichnet worden. Das "medium magazin" wählte ihn in den vergangenen Jahren unter anderem zum Chefredakteur des Jahres und gemeinsam mit seinem Team von "Ippen Investigativ" zum Journalisten des Jahres.

Marcus Engert, geboren 1984, ist Senior Reporter und stellvertretender Chefredakteur von "Ippen Investigativ" (ehemals "BuzzFeed News Deutschland"). Vor seinem Wechsel zu "BuzzFeed" hat Engert das Online-Radio und Podcast-Label "detektor.fm" mitbegründet und war dort als Programmchef tätig. Er hat als freier Autor, Reporter und Rechercheur für verschiedene ARD-Sender, die BBC und die bundesweite Nachrichtenagentur dapd gearbeitet. Er ist im Erzgebirge aufgewachsen und studierte Journalistik, Mittlere und Neuere Geschichte und Germanistik in Leipzig. Für seine Arbeit ist er unter anderem mit dem Deutschen Radiopreis und dem Ernst Schneider Preis auszeichnet worden und absolvierte das Arthur F. Burns Fellowship. Er ist Mitglied im "Netzwerk Recherche" und in der Hauptjury des Deutschen Reporterpreises.

 

Juliane Löffler, Jahrgang 1986, arbeitete seit 2017 als Reporterin für "BuzzFeed News", später "Ippen Investigativ". Zuvor war sie Online-Redakteurin bei der Wochenzeitung "Der Freitag". Löffler ist Alumna des Reporters in the Field Stipendium der Robert Bosch Stiftung und arbeitete 2020/2021 mit Unterstützung der Recherchestipendien der Otto Brenner Stiftung, von Journalismfund.EU und dem "Publication Support Scheme" und Investigative Journalism for Europe (IJ4EU) mit einem internationalen Team zu Missbrauch im Medizinbetrieb. In der Vergangenheit arbeitete sie als Dozentin für Journalismus an der AMD-Akademie und als Dramaturgin am Theater Kampnagel. Texte und Recherchen von ihr erschienen bei Suhrkamp, dem Transcript-Verlag, im Psychosozial-Verlag und in der Serie "Follow This" auf Netflix (2018). Sie ist Jurymitglied des Nannen Preises in der Sektion Investigation.

Katrin Langhans, Jahrgang 1987, arbeitete als Redakteurin im Investigativressort der "Süddeutschen Zeitung", bevor sie 2020 zu "BuzzFeed News" wechselte. Sie wurde unter anderem mit dem Reporterpreis und dem Nannen Preis ausgezeichnet. 2019 veröffentlichte sie als Co-Autorin das Buch "Gefahr im Körper - Das riskante Geschäft mit der Gesundheit". Für ihre Recherchen zum Tier- und Klimaschutz wurde Katrin Langhans 2020 mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. Sie gehört zum pädagogischen Leitungsteam der Reportageschule und lehrt als Dozentin Recherche und Presserecht. Sie studierte Germanistik sowie "Kultur, Individuum und Gesellschaft" in Bochum und besuchte die Zeitenspiegel-Reportageschule in Reutlingen.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.