Fusion von RTL und ProSiebenSat.1? Thomas Rabe nährt die Hoffnung

28.01.2022
 

Bertelsmann- und RTL-Chef Thomas Rabe hat erneut eine mögliche Annäherung von RTL Deutschland an den Rivalen ProSiebenSat.1 ins Spiel gebracht.

Er sei davon überzeugt, dass man sich früher oder später "annähern" werde, wenn die von RTL geplanten Transaktionen auf den TV-Märkten in Frankreich und den Niederlanden verwirklicht würden, sagte Rabe dpa zufolge am Donnerstag bei einer Anhörung im französischen Senat. Dort ging es um das Thema Medienkonzentration in Frankreich.

Zu ProSiebenSat.1 hatte sich Rabe schon früher mehrmals ähnlich geäußert: In der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung forderte der Bertelsmann-Chef vor rund zwei Jahren eine Deregulierung des hiesigen TV-Geschäfts. Die Regulatoren hinkten den tatsächlichen Entwicklungen "immer Jahre hinterher" - die Regeln stammten noch aus dem analogen Zeitalter, als YouTube, Facebook oder Netflix noch kein Thema gewesen seien. "Es ist außerordentlich wichtig, dass sinnvolle Kooperationen, auch größere Zusammenschlüsse zugelassen werden, um nationale Champions, etwa im Fernsehbereich zu schaffen; wie gegebenenfalls mit RTL und ProSiebenSat.1 ." Rabe fügt hinzu: "Andernfalls haben nationale Unternehmen in einigen Jahren je nach Marktentwicklung schlichtweg keine Chance gegen die Giganten aus dem Silicon Valley."

Im vergangenen Sommer hatte Rabe zugleich klargemacht, dass das momentan nicht auf der Tagesordnung stehe.

Hintergrund: Die börsennotierte RTL Group, die zu Bertelsmann gehört, verfolgt in Europa die Strategie, in den Märkten der jeweiligen Länder starke Bewegtbild-Angebote durch Kooperationen oder Zusammenschlüsse zu schaffen, um der Konkurrenz der US-Streamingriesen wie Netflix, Amazon, Disney oder Apple lokal etwas entgegensetzen zu können.

In Frankreich strebt RTL eine Fusion von Sendergruppen an. Dort hält die RTL Group Anteile an der Fernsehgruppe M6. Diese soll bis Ende 2022 mit der französischen Sendergruppe TF1 zusammengehen. Die RTL-Gruppe würde dort zunächst ihren gesamten Anteil in das fusionierte Unternehmen einbringen und dann Anteile an den TF1-Eigentümer Bouygues verkaufen. Am Ende will RTL als zweitgrößter Aktionär am neuen Konzern beteiligt sein.

In den Niederlanden will RTL Nederland dieses Jahr mit John de Mols Medienunternehmen Talpa Network fusionieren. Eine strategisch wichtige Rolle soll der RTL-Streamingdienst Videoland bekommen.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.