Was mit Sport: Axel Springer übernimmt Medien-Start-up von Ex-DFL-Chef Seifert

31.01.2022
 

Axel Springer hat sich mehrheitlich an einem neuen Unternehmen beteiligt, das der langjährige Geschäftsführer der DFL Deutsche Fußball Liga, Christian Seifert, gegründet hat. Seifert und Springer wollen eine Streaming-Plattform für Sport schaffen - jenseits des Fußballs.

Ex-DFL-Chef Christian Seifert und Axel Springer entwickeln gemeinsam eine auf den deutschen Markt zugeschnittene "Streaming-Plattform für Ligenwettbewerbe und herausragende Einzelsportevents". Der Start ist für Herbst 2023 geplant, wie es bei Springer heißt.

Ziel des gemeinsamen Unternehmens ist es, für Millionen von deutschen Sportfans, die sich für Ligen und Sportarten jenseits des Fußballs begeistern, eine neue mediale Heimat zu schaffen. Dafür sollen die audiovisuellen Rechte attraktiver Ligen und Sportevents erstmals in einem medialen Angebot gebündelt werden. Mit hochwertigen Produktionsstandards und intensiver Marketingunterstützung will das neue Streaming-Portal Wahrnehmung und Wertschätzung von Sportarten wie z.B. Handball, Basketball und Eishockey deutlich steigern. Das Angebot richtet sich direkt an den Endkunden, soll jedoch auch über bereits im Markt verfügbare Plattformen erhältlich sein.

Gründer des Start-ups ist Christian Seifert. Axel Springer hat sich mehrheitlich an dem neuen Unternehmen beteiligt. Seifert hält weiter einen signifikanten Anteil und fungiert als geschäftsführender Gesellschafter. Ein CEO und COO werden das Top-Management komplettieren. Der Markenname des geplanten OTT-Services wird im Laufe des Jahres bekanntgeben.

Seiferts Taktik: "Deutschland ist eine sportbegeisterte Nation, in der sich Millionen von Fans auch für andere Sportarten als Fußball interessieren. Dieser großen Sport-Community wollen wir mit unserem Streaming-Portal eine neue Heimat bieten. Hierzu werden wir zahlreichen Ligen und Verbänden attraktive Kooperationsangebote unterbreiten. Axel Springer ist seit jeher nah dran am Sport und aufgrund der Erfahrung bei der Umsetzung komplexer digitaler Projekte sowie durch die große Stärke bei Vermarktung und Vertrieb der perfekte Partner für diese ambitionierte Unternehmung."

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner erklärt: "Sport gehört zu Axel Springer. Und in diesem Bereich wollen wir erklärtermaßen weiter investieren und wachsen. Nun bündeln wir die Stärken von Axel Springer als Medien- und Technologieunternehmen mit der herausragenden Erfahrung und ausgewiesenen Kompetenz von Christian Seifert. Mit unserem gemeinsamen Medienunternehmen können wir unseren künftigen Partnern eine einzigartige Plattform bieten."

Zur Person: Christian Seifert ist Gründer des Beteiligungsunternehmens Reedstreet Ventures. Erste Gründung dieser Gesellschaft ist ein Medien-Start-up, an dem sich Axel Springer mehrheitlich beteiligt hat. Nach Stationen bei ProSieben, MTV Networks und Karstadt Quelle war Christian Seifert von 2005-2021 Geschäftsführer der DFL Deutsche Fußball Liga (DFL). Unter seiner Ägide entwickelte sich die DFL zu einem globalen Unternehmen, das mit Tochterfirmen für TV-Produktion, weltweiten Vertrieb, Digitales und Sporttechnologie als einzige der europäischen Top-Ligen die gesamte Wertschöpfungskette eines Medienunternehmens abdeckt. So avancierte die Bundesliga zu einer der größten Sportligen der Welt. Im Ehrenamt ist Christian Seifert Aufsichtsratsvorsitzender der Stiftung Deutsche Sporthilfe.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.