"Absurd hohe Boni": DJV-Chef fordert vom Springer-Vorstand Transparenz

18.02.2022
 

Deutschlands größte Journalistenorganisation reagiert auf einen Bericht von kress pro. Der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall fordert den Vorstand von Axel Springer zu einer Überprüfung der vorgesehenen Boni durch unabhängige Wirtschaftsexperten auf.

kress pro berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass den Springer-Vorstand im Zuge eines Bonus-Programms 88,8 Millionen Euro erwarten.

"Die Journalistinnen und Journalisten der Springer-Medien haben ein Anrecht darauf zu erfahren, wie sich diese absurd hohen Boni mit dem Versagen von Mathias Döpfner & Co. in der Bild-Affäre vertragen", sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall.

Der DJV-Vorsitzende nimmt dabei Bezug auf die Enthüllungen der Financial Times, wonach Springer-Vorstände früher und umfassender als zugegeben von Missständen in der Bild-Redaktion gewusst haben sollen, die zur Entlassung des Chefredakteurs führten. "Auch auf Nachfrage hat Springer bis heute nicht zu den Vorwürfen Stellung genommen." Das sei jedoch notwendig, um die geplanten Boni zu begründen. "Deshalb fordern wir Transparenz statt voller Taschen", so Überall.

[...] Lesen Sie alle Hintergründe in kress pro 01/2022: Warum Vorständin Stephanie Caspar nicht von dem Programm profitiert. Wie CEO Mathias Döpfner seine Boni vor Mitarbeitern rechtfertigte. Welche Bonusansprüche die Führungsebene unterhalb des Vorstands hat.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.