Wegen Löschung seiner Kolumne: Harald Martenstein schmeißt beim Tagesspiegel hin

 

Harald Martenstein verlässt den Tagesspiegel. Mit dem Abschied reagiert er darauf, dass die Chefredaktion der Berliner Tageszeitung sich von seiner umstrittenen Kolumne zum Tragen von "Judensternen" auf Corona-Demos distanziert und sie gelöscht hat.

Martenstein hatte in seiner Kolumne vom 6. Februar geschrieben, das Tragen von "Judensternen" auf Corona-Demonstrationen sei zwar eine "Anmaßung" und "Verharmlosung", aber "sicher nicht antisemitisch". Die Träger identifiizierten sich ja mit verfolgten Juden. Daraufhin entbrannte eine heftige Debatte, die Chefredaktion des Tagesspiegel distanzierte sich schließlich von ihrem Star-Kolumnisten und zog seine Kolumne zurück. Sie begründete ihre Entscheidung nur allgemein, ohne auf ihren Inhalt im Detail einzugehen: "Nicht alles, was rechtlich betrachtet gesagt werden darf, ist dem Ton des Tagesspiegels angemessen. Scharf dürfen Glossen, Kolumnen und Kommentare sein; persönlich verletzen sollten sie nicht."

Martenstein begründete seinen Abschied am Sonntag in seiner "Schlusskolumne" auf der Seite 1 des Tagesspiegel. Er sei in die Entscheidung der Chefredaktion "nicht eingebunden" gewesen, schreibt er dort. "So etwas bedeutet in der Regel, dass man sich trennt, den Entschluss dazu habe ich gefällt."  Marteinstein weiter: "Wo man glaubt, nur man selbst sei im Besitz der Wahrheit, bin ich fehl am Platz." An der Argumentation in seiner Kolumne vom 6. Februar hält er ausdrücklich fest: "Leute, die Judensterne benutzen, um sich zu Opfern zu stilisieren, sind dumm und geschichtsvergessen. Leute, die auf ihren Demos zur Vernichtung Israels aufrufen, sind etwas gefährlicher. Ich habe meine Meinung nicht geändert."

Martensteins Kolumne, die Reaktion der Tagesspiegel-Chefredaktion darauf und sein Abschied von der Zeitung haben in der Branche zu heftigem Streit geführt: Der ehemalige DuMont-Manager Franz Sommerfeld begrüßt in einem Facebook-Beitrag den Abgang des Kolumnisten als "Gewinn für die Zeitung": Seine Kolumnen hätten sich zunehmend in "politische Kommentare und Leitartikel" verwandelt. "Im letzten behauptete er, die Anti-Impf-Demonstranten würden sich mit Juden identifizieren, obwohl er genau wusste, dass sie sich des Judensterns, der die Menschen einst in die Vernichtungslager von Auschwitz begleitete, bedienen, um gegen rechtsstaatlich erlassene Massnahmen zu protestieren. So verglich er die Rampe von Birkenau mit dem Impfzentrum des Berliner ICC."

Vor allem der letzte oben zitierte Satz von Sommerfeld hat wiederum für Aufregung gesorgt. Jochen Bittner, Ressortleiter Streit bei der Zeit, schreibt dazu bei Twitter: "Dass manche Journalisten den Abgang eines Kollegen feiern, ist schon denkwürdig genug. Dass sie es auch noch mit Hilfe von übler Nachrede aus dem intellektuellen Delirium tun, sagt dann noch mal mehr über sie als über #Martenstein."

Auch von der taz bekommt Martenstein Beistand: Silke Mertins, Resssortleiterin Meinung, wirft der Tagesspiegel-Chefredaktion Feigheit vor: Die Löschung der Kolumne sei ein "Schlag ins Gesicht der Meinungsfreiheit": "Kom­men­ta­to­r*in­nen wie Martenstein gehören zu einer offenen Debattenkultur, denn man kann sich an ihnen reiben und die eigenen Argumente schärfen", schreibt sie. "Dennoch hat die Chefredaktion zur Löschtaste gegriffen und dem Autor damit im Grunde keine Wahl gelassen, als selbst zu gehen. Nach einem halben Leben beim Tagesspiegel ist das auch menschlich betrachtet keine Glanzleistung."

Der 68-jährige Martenstein hat seit 1988 für den Tagesspiegel geschrieben. Seine wöchentliche Kolumne im Zeit-Magazin, die wie der Tagesspiegel zu Dieter von Holtzbrinck Medien gehört, wird weiter erscheinen.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf

Lothar Riemenschneider

21.02.2022
!

What goes around, comes around: Martenstein erfährt,was unzählige "Laien"-Kommentatoren seit Jahren nicht nur,aber besonders bei Tagesspiegel,Zeit etc. erleben: ihre Äusserungen werden zensiert, Begründung ist nicht ersichtlich bzw. haben "Begründungen" nichts mit dem Inhalt zu tun. Wo Martenstein "persönlich verletzt" haben soll, wird nirgends erkennbar oder ausgeführt.
Die Kritik von Sommerfeld ist nachvollziehbar; ob "deswegen" ein Beitrag gelöscht werden soll,bleibt gleichwohl sehr fraglich.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.