Wie die NOZ Digital Natives gewinnen will

 

Mit dem "Projekt Neo" visiert die Zeitungsgruppe NOZ/mh:n Medien seit einem Jahr systematisch junge Leserinnen und Leser an. Was die Macher dabei über Inhalte und Preise gelernt haben, berichten sie in kress pro.

Auszug aus einem Case im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte in Medien:

Im Geschäft mit Digitalabos ist NOZ/mh:n Medien wohl das erfolgreichste regionale Zeitungshaus in Deutschland: Rund 160.000 Menschen zahlen nach Unternehmensangaben schon für die Websites, Apps und E-Paper-Ausgaben der Gruppe um die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Doch eine wichtige und immer wichtiger werdende Gruppe von Menschen macht sich auch in der Kundschaft der Osnabrücker rar: die Digital Natives bzw. jüngere Erwachsene, groß geworden in einer Zeit, in der gedruckte Medien schon nicht mehr den Ton angegeben haben. Die Antwort von NOZ/mh:n Medien auf dieses Defizit ist seit Anfang 2021 das Projekt Neo: "Insbesondere in den stark wachsenden Sinus-Milieus der Adaptiv-Pragmatischen und der Expeditiven sind wir eher schlecht aufgestellt", sagt Martina Grothe, die Leiterin der NOZ-Digitalredaktion. "Das müssen wir dringend ändern. Dafür brauchen wir vor allem die richtigen Inhalte und Bezahlmodelle, die auf diese Gruppe zugeschnitten sind."

Die Osnabrücker arbeiten häufig und gerne mit den sogenannten Sinus-Milieus. Von ihren Defiziten bei den beiden "Zukunftsmilieus" der Adaptiv-Pragmatischen und der Expeditiven wissen sie aus ihren Vertriebsstatistiken. Das Sinus-Institut bezeichnet die Adaptiv-Pragmatischen auch als die "moderne junge Mitte" und kennzeichnet sie mit Eigenschaften wie "Lebenspragmatismus und Nützlichkeitsdenken", "Leistungs- und Anpassungsbereitschaft", aber auch "Flexibilität und Weltoffenheit". Unter Expeditiven versteht es die "ambitionierte kreative Avantgarde", die unter anderem "mental und geografisch mobil", "online und offline vernetzt" und "ziel-, aber nicht karriereorientiert" ist.

[...] Die Analyse zum Projekt Neo - Entwicklung von Personas - Experimente beim Preis. Lesen Sie den kompletten Case von Henning Kornfeld in der aktuellen kress pro-Ausgabe. Jetzt kress pro bestellen.

Titelthemen in kress pro 1/2022: Was wollen die Belgier? Mediahuis-Chef Gert Ysebaert sagt, warum er das Medienhaus Aachen gekauft hat und warum er in Deutschland nach weiteren Zeitungen sucht.

Ranking: Die besten Arbeitgeber der Medienbranche.

Bessere Datenanalysen: Wie fünf niederländische Zeitungen Abonnenten gewinnen.

Bonusrunde: Den Springer-Vorstand erwarten 88,8 Millionen Euro.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

 

 

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.