Jörg Harlan Rohleder übernimmt bei Burda auch die Redaktionsleitung von Focus Style

 

Burda holt den Focus-Ableger Focus Style wieder zurück in die eigene Produktion. Jörg Harlan Rohleder, auch weiterhin stellvertretender Focus-Chefredakteur, übernimmt dafür zusätzlich die Redaktionsleitung bei dem Lifestyle-Magazin.

Bislang wurde Focus Style von Taos, der Redaktionsagentur des früheren GQ-Chefredakteurs José Redondo-Vega, betreut (kress.de berichtete).

Nun hat Focus-Chefredakteur Robert Schneider und sein Team den Ableger "konzeptionell neu aufgestellt", wie es in München heißt. Die erste neue Ausgabe liegt am Samstag, 2. April, dem Focus bei.

Zur Person: Die Redaktionsleitung übernimmt der versierte Blattmacher Jörg Harlan Rohleder, der auch schon Creative Director beim Focus war. Er war vor seinem Wechsel zum Focus unter anderem in der Chefredaktion des Kulturmagazins Interview tätig. Außerdem war Rohleder Mitglied der Chefredaktion des Musikexpress und schrieb als Reporter für die deutsche Ausgabe von Vanity Fair.

"Focus Style ist ein besonderes Supplement und seit fast zehn Jahren fester Bestandteil der Markenwelt von Focus", sagt Andrea Laub, Brand Director im BurdaVerlag. "So war es für uns nur eine Frage der Zeit, Focus Style wieder als Inhouse-Produktion zurück in die Focus-Redaktion zu holen. Dorthin, wo die DNA des Focus allgegenwärtig und mit Jörg Harlan Rohleder extrem viel Expertise in Sachen Lifestyle und Blattmachen vorhanden ist."  

Hintergrund: Robert Schneider führt seit 1. März 2016 den Focus. Der frühere Chefredakteur der Super Illu (gehört wie der Focus zu Burda) hatte Ulrich Reitz an der Spitze des Magazins abgelöst.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.