Nach harter interner Kritik: SZ-Chefredakteure Wittwer und Krach nehmen erstmals Stellung

 

Jetzt spricht die Chefredaktion: Erstmals reagieren Judith Wittwer und Wolfgang Krach auf Kritik an ihrem Führungsstil. In einem Exklusivinterview mit dem medium magazin spricht die Doppelspitze über den Verlust zahlreicher Topleute (u.a. Obermayer/Obermaier), Meinungsverschiedenheiten mit der Geschäftsführung - und kündigt Neuanstellungen an.

Auszug aus der Titelgeschichte des aktuellen "medium magazin" - jetzt im Oberauer-Shop:

Die Stimmung bei der SZ soll derzeit alles andere als rosig sein: Mitarbeiter berichten von einem knallhart durchgesetzten Sparkurs, einer hierarchischen und starren Unternehmenskultur sowie einer Chefredaktion, die kaum Wertschätzung und publizistischen Weitblick zeige. Zuletzt haben mehrere Topleute das Haus verlassen. Besonders pikant: Mehrere davon arbeiten mittlerweile für die Konkurrenz vom "Spiegel". So etwa auch die Star-Investigativen Bastian Obermayer und Frederik Obermaier, die sich selbstständig machen und dabei exklusiv für das Hamburger Nachrichtenmagazin recherchieren.

Erstmals hat die SZ-Chefredaktion nun zu den Vorwürfen ausführlich Stellung genommen. In einem exklusiven Interview mit dem "medium magazin" (Ausgabe 02/22) räumen Judith Wittwer und Wolfgang Krach die Abgänge ein, sehen die Verantwortung für die ausgedünnte Personaldecke aber vor allem bei der Geschäftsführung. So hält Krach den 2020 beschlossenen Sparplan für "falsch". Er habe diese Kritik auch mehrmals gegenüber der Geschäftsführung geäußert. "Die Prognosen, die dieser Entscheidung zugrunde lagen, waren aus heutiger Sicht viel zu pessimistisch", so Krach im Gespräch mit "medium magazin"-Autor Wolfgang Messner. "Als Folge davon haben wir heute definitiv zu wenig Leute, um all die Ideen umzusetzen, die wir in der Redaktion jeden Tag haben." Auch die im selben Jahr eingeführte Kurzarbeit hielt der Chefredakteur nach eigenen Angaben für einen Fehler. In beiden Fragen konnte er sich allerdings offenbar nicht durchsetzen. 

Als Aufbruchssignal soll nun eine Personaloffensive her. In diesem Jahr will die SZ rund 50 Journalistinnen und Journalisten neu einstellen. Die neuen Stellen sollen in den Ressorts SZ am Wochenende, Wissen und Investigative Recherche geschaffen werden. Außerdem wolle man die Audio-Redaktion verstärken, um die Produktion von Podcasts ausbauen zu können. Man wolle "wieder gute Autorinnen und Autoren holen", sagte Judith Wittwer.

Sie möchten das komplette Titel-Interview mit den SZ-Chefredakteuren Judith Wittwer und Wolfgang Krach lesen? Jetzt das neue medium magazin bestellen.

Hintergrund: Das medium magazin und kress.de erscheinen im Medienfachverlag Oberauer. medium magazin-Chefredakteur ist Alexander Graf.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.