Bianca Barth, Christof Schulte und Ralf Jühe steigen bei UFA Show & Factual auf

 

Neue Visitenkarten bei UFA Show & Factual erhalten Bianca Barth, Ralf Jühe und Christof Schulte. Alle drei tragen künftig jeweils den "Executive Director"-Titel und sollen die kreative Schlagkraft des Produktionsriesen erhöhen. Wie die Aufgaben genau verteilt werden.

Neben Sascha Kleinschmidt, Director Production & Operations, berichtet das neue Trio, bei dem Barth, Jühe und Schulte auch weiterin zusätzlich Executive Producer bleiben, an Ute Biernat, CEO der UFA Show & Factual.

Bianca Barth soll künftig als Executive Director Development Development-Projekte verantworten und standortübergreifend das Development-Team leiten. Sie steht seit 2013 in Diensten von UFA Show & Factual. Nach ihrem Einstieg als Producerin wurde sie 2015 zur Senior Producerin Development befördert und 2018 schließlich zur Executive Producerin. In ihrer Laufbahn bei UFA Show & Factual entwickelte sie zahlreiche Piloten und verantwortete verschiedenste Formate, darunter "Hier & Jetzt" (RTLzwei), "Heimlich verliebt" (RTL), "Meine Mama kocht besser als Deine" (ORF), "Wer kann, der kann!" (Netflix) und zuletzt "Die Retourenjäger" (RTLzwei) sowie "Viva la Diva" (RTL).

Christof Schulte kümmert sich künftig als Executive Director Entertainment um Show-Formate. Außerdem soll er den Verkauf neuer Entertainment-Projekte vorantreiben. Schulte startete 2001 seine Karriere bei UFA Show & Factual (damals Pearson Television). Er arbeitete als Redakteur und Redaktionsleiter an verschiedenen Entertainment-Formaten und verantwortete später als Producer, Senior Producer und Executive Producer (seit 2017) internationale Adaptionen und Eigenentwicklungen diverser Formate, darunter u.a. die ARD-Erfolgsshow "Wer weiß denn sowas?", die Christof Schulte federführend entwickelt hat, und zuletzt die Neuauflage von "Der Preis ist heiß" (RTL).

Ralf Jühe schließlich wird als Executive Director Factual & Reality künftig alle Factual- sowie Reality-Formate verantworten. Auch er soll die Entwicklung neuer Projekte vorantreiben. Jühe wechselte 2014 als Producer zur UFA Show & Factual und wurde 2015 zum Senior Producer befördert. Im gleichen Jahr adaptierte er das Fremantle-Format "Benefits Street" für den deutschen Markt: "Hartz und herzlich" läuft seitdem mit großem Erfolg bei RTLzwei - nicht nur in der Primetime, sondern seit 2018 zusätzlich in der Daytime. 2019 wurde Ralf Jühe schließlich Executive Producer und verantwortet u.a. die "Stern Crime"-Reihe der UFA Show & Factual.

"Bianca Barth, Christof Schulte und Ralf Jühe sind drei sehr erfahrene Fernsehmacher:innen und daher die perfekte Besetzung, um unsere Director-Ebene kreativ zu verstärken und die künftige Entwicklung von Projekten noch stärker voranzutreiben", sagt Ute Biernat. "Durch ihre langjährige Arbeit in unseren Teams bringen sie das perfekte Paket aus Netzwerk, Development-Skills, Führungserfahrung und Formatwissen mit."

Hintergrund: UFA Show & Factual ist ein senderunabhängiger Produzent von Unterhaltungsformaten mit Hauptsitz in Köln. Geschäftsführerin ist Ute Biernat. Wichtige Produktionen sind "Deutschland sucht den Superstar" (RTL), "Das Supertalent" (RTL), "Wer weiß denn sowas?" (ARD) sowie "Bauer sucht Frau" (RTL und ATV in Österreich).

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.