Michael Hesse führt das Feuilleton der Frankfurter Rundschau - Sandra Danicke geht

27.07.2022
 

Bei der Frankfurter Rundschau gibt es einen Wechsel in der Ressortleitung des Feuilletons. Der Kölner Journalist Michael Hesse rückt an die Spitze. Er löst Sandra Danicke ab, die weniger als ein Jahr Feuilletonchefin der FR war. Mehr über die Top-Personalie.

Michael Hesse wird neuer Feuilletonchef der Frankfurter Rundschau. Er übernimmt die Ressortleitung zum 1. Oktober 2022.

"Die FR ist mit ihrer klaren linksliberalen Haltung eine wichtige Stimme in der deutschen Medienlandschaft. Als Ressortleiter will ich zusammen mit der Feuilletonredaktion dieses Profil vertiefen und die Diskursfähigkeit des Feuilletons als Ort für die großen Themen stärken", sagt Hesse über seine kommende Führungsaufgabe.

Thomas Kaspar, Chefredakteur der FR, betont: "Die große Fähigkeit der FR ist, die Klugheit der Gutenberg-Galaxis mit der Reichweite der digitalen Produkte zu verbinden. Michael Hesse bringt alles mit, damit die FR in beiden Welten als Marke erkennbar ist."

Zur Person: Michael Hesse (54) studierte Philosophie, Geschichte und politische Wissenschaft in Köln. Anschließend arbeitete er mehr als 20 Jahre lang als Redakteur für den Kölner Stadt-Anzeiger. Zu seinen wichtigen journalistischen Stationen gehören auch der Deutschlandfunk und die "Rheinische Post". Er schrieb für das "Philosophie Magazin", die Zeitschrift "Hohe Luft" und das österreichische Magazin "Das Profil". Auch den Leserinnen und Lesern der Frankfurter Rundschau ist er seit vielen Jahren als Autor vertraut.

Hesses Schwerpunkt liegt auf den Themen des politischen und kulturellen Wandels der Gesellschaft in Zeiten großer Umbrüche. In seinen Interviews mit international anerkannten Persönlichkeiten und Fachleuten war eines seiner Hauptanliegen die Aufklärung über die Schubkräfte von Veränderungen. Im Gespräch hatte er bereits den Nobelpreisträger Amartya Sen, die Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch, den Philosophen Ernst Tugendhat und die Philosophin Agnes Heller sowie die Historiker Erik Hobsbawm, Ian Kershaw und Heinrich August Winkler. In zahlreichen Analysen, Essays und Kommentaren erörterte Hesse überdies philosophische Fragen, die für gesellschaftliche Debatten wie etwa über die  Stammzellforschung bedeutsam sind.

Hintergrund: Hesse folgt als Feuilletonchef auf Sandra Danicke, die die FR dem Vernehmen nach in Richtung des G+J-Kunstmagazins Art verlässt. Die Frankfurter Kunsthistorikerin übernahm im September 2021 die Ressortleitung und löste damals den langjährigen Chef Christian Thomas ab, der in den Ruhestand ging.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.