Washington-Korrespondent Oliver Sallet wechselt für den HR ins ARD-Hauptstadtstudio - neue Aufgabe für Sebastian Kisters

 

Oliver Sallet berichtet künftig für den Hessischen Rundfunk aus Berlin. Er wechselt von der US-Hauptstadt Washington ins ARD-Hauptstadtstudio. Auch "ARD aktuell"-Reporter Sebastian Kisters wird hr-Korrespondent.

Bislang war Sallet für den Auslandssender Deutsche Welle im Einsatz. Berichtete seit 2019 aus Washington und den Vereinigten Staaten über die politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen einer Supermacht im Umbruch. 

Zur Person: Oliver Sallet ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule, der London School of Economics, sowie der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seine ersten Fernseherfahrungen machte er als Hospitant bei CNN in New York. Später folgten Stationen beim ZDF-"Heute Journal" sowie dem ARD-Studio Washington. In Berlin arbeitete er für die "Tagesschau"-Zulieferredaktion des RBB.

Neuer ARD-Korrespondent in Madrid wird Sebastian Kisters. Er wird ebenfalls vom HR auf seinen Posten geschickt. Bislang war er Inlands-Korrespondent, künftig ist er für die gesamte iberische Halbinsel (Spanien und Portugal) sowie die sogenannten Maghreb-Länder Tunesien, Algerien und Marokko zuständig. Bislang war er seit 2014 Reporter bei "ARD aktuell" in Frankfurt. Kisters hat die Henri-Nannen-Journalistenschule absolviert.

Hintergrund: Die Benennung der neuen Korrespondenten erfolgt turnusmäßig alle fünf Jahre. HR-Intendant ist seit März Florian Hager.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.