RBB-Verwaltungsratschefin räumt Mängel bei Gremiumsarbeit ein - Kritik an Wolf-Dieter Wolf

16.08.2022
 
 

Die amtierende Verwaltungsratschefin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), Dorette König, hat Mängel in der Gremiumsarbeit rund um die Causa Schlesinger eingeräumt. Bei der Arbeitsaufteilung habe es ein Ressortprinzip gegeben, das Einzelnen "sehr viele Freiheit" gegeben habe.

Mit der Ressortzuteilung in dem Kontrollgremium, das die Arbeit der Intendantin überwachte, wollte man demnach die Arbeit im Ehrenamt zeitlich besser bewältigen. Dennoch habe das einen Teil der Probleme verursacht, sagt Dorette König. Der zurückgetretene Chefkontrolleur Wolf-Dieter Wolf etwa habe allein den Dienstvertrag der Intendantin ausgehandelt, und seine mündliche Berichterstattung sei oftmals "unzureichend" gewesen sei.

Wolf sei auch Berichterstatter für das Digitale Medienhaus gewesen, sagte König. Das RBB-Bauprojekt liegt auf Eis wegen der Vorwürfe der Vetternwirtschaft gegen die inzwischen abberufene Intendantin Patricia Schlesinger und Chefkontrolleur Wolf. In der Kritik stehen umstrittene Beraterverträge für das Bauprojekt. Die 61-Jährige erhielt auch eine kräftige Gehaltserhöhung um 16 Prozent auf 303 000 Euro plus bislang nicht veröffentlichte Boni. Der Sender hält das Bonus-System bislang unter Verschluss.

Quelle: dpa

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.