Überraschende Trennung: RTL-Deutschland-Chef Stephan Schäfer muss gehen - Thomas Rabe sagt, warum

17.08.2022
 

Im vergangenen Jahr schrieb das manager magazin noch: Stephan Schäfer oder Bernd Reichart - wer wird neuer Anführer von RTL und G+J? Jetzt sind beide nicht mehr da. Wie RTL-Group- und Bertelsmann-Chef Thomas Rabe die unerwartete Trennung von seinem Top-Manager Schäfer begründet und wer ihm nachfolgt.

Beim Medienunternehmen RTL Deutschland muss nach knapp einem Jahr Co-Chef Stephan Schäfer gehen.

RTL-Group- und Bertelsmann-Chef Thomas Rabe übernimmt den Vorsitz der Geschäftsführung, Co-Chef Matthias Dang bleibt, wie die RTL Group am Mittwoch mitteilte.

Als Begründung für Schäfers raschen Abgang sagte Rabe der Deutschen Presse-Agentur: "Wir haben uns jetzt für die Führungsstruktur bei RTL Deutschland entschieden, weil RTL vor einigen großen Herausforderungen steht."

Erst vor annähernd einem Jahr war mit Schäfer (Chef von Gruner + Jahr und verantwortlich für Inhalte bei RTL Deutschland) und Dang (verantwortlich für die kommerziellen, technologischen und digitalen Aktivitäten von RTL) als gleichberechtigte Co-Chefs das neue Führungsduo von RTL Deutschland präsentiert worden. Sie starteten das Zusammengehen der TV-Sendergruppe mit dem deutschen Magazingeschäft des Hamburger Zeitschriftenverlags Gruner + Jahr zum Jahreswechsel. Beide Häuser zählen zum Bertelsmann-Konzernportfolio. Dang bleibt in der RTL-Geschäftsleitung.

Rabe verwies in seiner Begründung auf den inzwischen wieder angespannteren Werbemarkt. Zudem gebe es große Projekte wie den Ausbau der Streaming-Plattform RTL+ zu einem crossmedialen Angebot. Er nannte auch das Zusammengehen von RTL und Gruner + Jahr. "Vor dem Hintergrund der Herausforderungen wollen wir das Managementteam anders aufstellen."

Die neue Geschäftsleitung von RTL Deutschland besteht ab sofort neben Rabe als Vorsitzendem und Co-CEO Dang aus den ebenfalls bisherigen Mitgliedern Oliver Radtke als Verantwortlicher für die Gesamtkoordination der Zusammenführung von RTL und Gruner + Jahr und Alexander Glatz, Verantwortlicher für den Bereich Recht & Finanzen. Neu in das Führungsteam kommt der langjährige RTL-Mann Andreas Fischer, bislang Executive Vice President Business Development der RTL Group. Er wird sich um das operative Geschäft als Chief Operating Officer (COO) kümmern. Stephan Schäfer scheidet nach RTL-Angaben "in bestem Einvernehmen aus der Geschäftsführung aus und verlässt das Unternehmen. Er bleibt RTL als Berater verbunden".

Nachgefragt zu den Gründen für Schäfers Weggang erläuterte Rabe: "Das hat mit den Herausforderungen zu tun." Er nannte die Werbekonjunktur und die entsprechenden Auswirkungen auf die TV-Geschäfte, aber auch die Vielzahl der Projekte, "die eine andere Führung erfordern". Schäfer stehe weiter als Berater zur Verfügung. "Wir sind übereinkommen, dass wir weiter zusammenarbeiten."

Rabe selbst wolle "bis auf Weiteres" an der Spitze der Geschäftsführung stehen. Er kündigte der dpa an: "Wir werden weitere Schritte, die Geschäftsführung zu stärken, in den nächsten Monaten bekannt geben." Zu der Entscheidung, neben den Chefposten bei Bertelsmann mit Hauptsitz in Gütersloh und der RTL Group in Luxemburg nun auch den bei RTL Deutschland zu übernehmen, sagte Rabe: "Ich führe Bertelsmann insgesamt, aber ich habe in den knapp elf Jahren, seitdem ich die Führung übernommen habe, immer wieder Arbeitsschwerpunkte in einzelnen Geschäften gesetzt." Bei dem Dienstleister Arvato, bei der Bildung von Dienstleister Majorel oder in der RTL Group sei das so gewesen. "Es gehört zu meiner Art zu arbeiten."

Zur Bedeutung von RTL Deutschland für Bertelsmann sagte Rabe: "RTL Group ist für Bertelsmann ausgesprochen wichtig und RTL Deutschland ist unser größtes Einzelgeschäft." Deshalb liege seine Aufmerksamkeit auch besonders auf diesem Geschäft. "Ich werde jetzt noch mehr Zeit in Köln verbringen, mindestens drei Tage in der Woche."

Rabe äußerte sich auch zur Zusammenlegung der Zeitschriftenmarken von Gruner + Jahr und RTL. Der Zusammenschluss laufe planmäßig, aber auch schrittweise. "Das war von Anfang an so angelegt." 2022 werde man das vorgesehene Synergieziel übertreffen, nämlich mehr als 20 Millionen Euro. "Das zeigt, wir kommen gut voran." Rabe sagte auch: "Wir verstehen uns als ein Unternehmen und nicht als zwei Unternehmen, die unter einem Dach zusammengeführt werden."

Mit seinem Ausscheiden aus der Geschäftsführung von RTL Deutschland verlässt Stephan Schäfer auch das Group Management Committee (GMC) von Bertelsmann. Schäfer war mit seiner Berufung zum CEO von Gruner + Jahr im April 2021 Mitglied des Gremiums geworden, das direkt unterhalb des Bertelsmann-Vorstands angesiedelt ist und diesen in Fragen der Konzernstrategie und -entwicklung berät und unterstützt. Dem GMC gehören damit künftig 20 Top-Führungskräfte acht verschiedener Nationalitäten an.

Thomas Rabe betont: "Ich danke Stephan Schäfer auch für sein Engagement im Group Management Committee und für die Impulse, die er mit seinem journalistischen und unternehmerischen Hintergrund der Arbeit des Gremiums gegeben hat. Für die Zukunft wünsche ich ihm alles erdenklich Gute und ich freue mich, dass er unserem Hause beratend weiterhin zur Seite stehen wird."

Zur Person: Stephan Schäfer, geboren 1974, kam 2009 als Chefredakteur und Verlagsgeschäftsführer zu Gruner + Jahr. Dort übernahm er 2013 den Posten als Chief Product Officer in der Geschäftsführung. Im Februar 2019 war er zusätzlich zu seinen Aufgaben bei G+J zum Geschäftsführer Inhalte & Marken von RTL Deutschland ernannt worden. In dieser Funktion war Schäfer für das Senderportfolio, Audioangebote, Marketing, Produktionsmanagement sowie den Programmeinkauf von RTL Deutschland zuständig. Im April 2021 wurde er zum CEO von Gruner + Jahr berufen, im September desselben Jahres zum Co-CEO von RTL Deutschland.

Hintergrund: Neben dem Zusammenwachsen der Redaktionen der Häuser RTL und Gruner + Jahr arbeitet das Medienunternehmen RTL Deutschland mit seinen mehr als 8000 Mitarbeitern an dem Ausbau der Streamingplattform RTL+ mit bereits 3,4 Millionen Abonnenten zu einem multimedialen Angebot. Jetzt startet mit einer neuen Musik-App ein erster Schritt dahin. Ziel ist es, sich von anderen weltweiten Streamingangeboten wie Netflix abzuheben. Mit seinen Streamingdiensten verdient RTL unter dem Strich noch kein Geld, das Ganze befindet sich noch in der Aufbauphase, der Konzern investiert hohe Millionenbeträge in Inhalte. Bis 2026 will man profitabel sein. Die Zahl der Abonnenten soll dann bei 10 Millionen liegen, der Umsatz soll eine Milliarde Euro betragen. Zurzeit schwächelt auch die Werbekonjunktur, was ein Schlüsselmarkt für RTL ist. Die börsennotierte RTL Group blickt vorsichtiger in das weitere laufende Jahr.

Quelle: kress, dpa (Anna Ringle)

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.