Bild TV-Chef Claus Strunz hat Marktanteil von 0,5 Prozent anvisiert

 

Claus Strunz, Chefredakteur von Bild TV, will den Zuschauer-Marktanteil des Senders möglichst schnell von derzeit 0,3 bis 0,4 auf 0,5 Prozent erhöhen. Mit diesem Wert sei man man eine "feste Größe, wenn es um die Verteilung der TV-Werbebudgets geht", sagte er im Interview mit "Horizont".

"Ich freue mich über jeden Programm-Bestandteil, der heute schon sehr deutlich darüber liegt – und davon haben wir einige", so Strunz zu "Horizont". "Das zeigt uns, dass es funktioniert. Wenn wir die 0,5 insgesamt haben, sehen wir weiter, wann wir uns 1,0 Prozent holen." Strunz weist darauf hin, dass sich der Erfolg von Bild TV nach den Werten für TV, Social und Online bemisst: "Diese stehen gleichwertig nebeneinander, wenn ich morgens die Ergebnisse vom Vortag bekomme. Und da stehen dann eben auch fünf Millionen Views auf Social innerhalb von 48 Stunden und derzeit täglich rund 1,2 Millionen Views auf der Bild-Website."

Der Rausschmiss von "Bild"-Chef Julian Reichelt, der bei Bild TV sehr präsent war, hat dem Sender laut Strunz nicht geschadet: "Der Wechsel des Chefredakteurs hat in 70 Jahren Bild immer einen Einschnitt bedeutet. Aber die Wahrheit liegt auf dem Platz. Die Marktanteile sind seit dem Wechsel deutlich gestiegen, zu Kriegsbeginn haben wir unser gesamtes Potenzial gezeigt, und jetzt bauen wir dieses mit unserem neuen, vielfältigen Programm weiter aus."

Strunz wehrt sich in dem Interview auch gegen den Vorwurf, Bild TV trage durch sein populistisches Programm zur Politikverdrossenheit bei: "Wenn es im Fernsehen jetzt eine Publikationsfläche gibt, die nicht total im rot-grünen Mainstream verankert ist, wo bis zum Letzten alles durchgewokt ist, trägt das eher zum Abbau von Politikverdrossenheit bei."

Trotz ihres Anti-Woke-Kurses wollen Strunz & Co. von Ende September an einen "Green Donnerstag" einführen. Ziel sei es, "Nachhaltigkeit ohne erhobenen Zeigefinger im Massenmarkt zu thematisieren", kündigt er an: "Da geht es auf unterhaltsame Weise um Information und Inspiration – und nicht darum, dass Spezialisten anderen Spezialisten erklären, auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen. Wir werden den Leuten bestimmt nicht sagen, dass jeder, der noch Fleisch isst oder Diesel fährt, ein ganz schlimmer Zukunftsschänder ist."

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.