"Neue berufliche Herausforderungen": Burkhard Graßmann verlässt Burda

 

Chief Marketing Officer Burkhard Graßmann kehrt Hubert Burda Media zum Jahresende den Rücken. Laut Verlag geht er "auf eigenen Wunsch" und "im freundschaftlichem Einvernehmen, "um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen".

Als CMO des BurdaVerlags, wo Burda 2020 das nationale Verlagsgeschäft gebündelt hat, verantwortet Graßmann den Kompetenzbereich Marketing & Innovation und damit auch die Vermarktung der über 160 Magazinmarken des Verlags durch das Brand Community Network (BCN). Unter seiner Führung sei das BCN zu einer "zeitgemäßen, integrierten Vermarktungsorganisation geworden, deren Angebot kontinuierlich ausgebaut und durch zusätzliche Partnerschaften erweitert wird", schreibt das Medienhaus in einer Pressemitteilung. Graßmann habe das BCN zum Marktführer in der Magazinvermarktung in Deutschland gemacht.

Auch Graßmanns Vorgesetzter, Vorstand Philipp Welte, rühmt seinen Noch-Mitarbeiter: "Ich bedauere Burkhard Graßmanns Entscheidung, seine Karriere außerhalb des Unternehmens fortzuführen", schreibt er. "Seine Strategie für Innovation und Wachstum hat den BurdaVerlag in der letzten Dekade geprägt und großen Anteil an dessen wirtschaftlichen Erfolg."

Graßmann startete 2011 als Geschäftsführer von BurdaNews bei Burda. Zuvor war er Manager bei Payback- und der Telekom gewesen. Seine Mandate für die Beteiligungsholding TEC, die Data Publishing, FactFields (Siegelgeschäft) und BurdaVerlag Brand Licensing (Merchandising und Licensing) wird er schon zum 1. September an Welte übergeben. Die Arbeit an der Wachstumsstrategie für das BCN soll er bis Ende des Jahres fortsetzen.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.