Fernsehpreis-Nominierungen: Jury hält Paul Ronzheimer nicht für preiswürdig

31.08.2022
 
 

Am Dienstag hat die Jury die Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis 2022 verkündet. In der Kategorie Information tauchen gleich drei Ukraine-TV-Berichterstatter auf, doch einer der bekanntesten fehlt: "Bild"-Vize Paul Ronzheimer. Welche Prominenten die Entscheidung gegen ihn kritisieren...

Nominiert sind stattdessen Katrin Eigendorf (ZDF), Kavita Sharma (RTL/ntv) und Steffen Schwarzkopf ("Welt"). Ronzheimer hat mit einem Tweet auf die Nicht-Beachtung reagiert: "Herzlichen Glückwunsch meinen geschätzen Kolleginnen und Kollegen zur Nominierung für den Fernsehpreis! Und wenn ich das so ehrlich sagen darf: Schade, dass BILD bei den Nominierungen (mal wieder) ignoriert wurde nach unserer Dauer-Berichterstattung seit Monaten."

Unterstützung bekommt Ronzheimer von "Welt"-Chefreporterin Franca Lehfeldt, seit Kurzem Gattin von Finanzminister Christan Lindner, dem ukrainischen Noch-Botschafter Andrij Melnyk, "Bild"-Chefredakteur Johannes Boie, dem Moderator Micky Beisenherz, Sonia Mikich - und von Gesundheitsminister Karl Lauterbach:

"Ohne die Leistung anderer zu schmälern: Sein TV-Sender ist klein, Paul Ronzheimers Reporterleistung aus der Ukraine ist in Exklusivität und Engagement groß. Sein Name gehört auf diese Liste!", schreibt Lehfeldt ebenfalls auf Twitter.

"Paul Ronzheimer, der fast die gesamze (sic!) Zeit vor dem Kriegsbeginn und die letzten gefährlichen Monate aus Kyjiw und den Frontgebieten unermüdlich und mutig berichtet hat, hätte diesen Preis verdient", meint auch Melnyk.

Und "Bild"-Chef Boie gibt dem Fernsehpreis und seiner Jury einen mit: "Kein deutscher TV-Journalist war so früh in der Ukraine, keiner blieb so lange. Keiner war eher in Butscha. Er alleine hatte Selenskyi gleich mehrfach im Interview. Der Umgang mit ⁦@ronzheimer beim Fernsehpreis sagt sehr viel über diesen 'Preis' aus", so sein Twitter-Statement.

Nicht in Springer-Diensten steht der Moderator und Podcaster Micky Beisenherz, der sich ebenfalls für Ronzheimer stark macht: "Kann jetzt wirklich nicht behaupten, dass ich das programmliche Umfeld besonders schätze, aber @BILD-TV ist formal ein Fernsehsender. Wie es dann sein kann, dass man @ronzheimer für seine Reportagen nicht für den Fernsehpreis nominiert, ist mir wirklich absolut schleierhaft", twittert er.

Auch eine Ikone des öffentlich-rechtlichen Fernsehens zeigt sich "irritiert" darüber, dass die Fernsehpreis-Jury den "Bild"-Mann nicht berücksichtigt hat: Sonia Mikich, ehemals WDR-Chefredakteurin und Moderatorin des Politmagazins "Monitor": "Auch wenn sein Stil mir zu 'laut' war: Er war immer wieder unerschrocken dort, wo es passierte. Beste Reportertugend", schreibt sie. Und Wolfgang Ischinger, ehemals Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, pflichtet ihr bei: "Ja, Ronzheimer hätte jede Ehrung verdient! Was für ein Eigentor!"

Selbst Gesundheitsminister Karl Lauterbach äußert sich bei Twitter wohlwollend über Ronzheimer: "In der Berichterstattung der @BILD komme ich notorisch schlecht weg, so what… Trotzdem ist die Berichterstattung von @ronzheimer wertvoll, die Berichte setzen oft erhebliche persönliche Risiken voraus."

Der stellvertretende Chefredakteur von "Bild" und notorische Kriegsreporter Paul Ronzheimer ist seit Beginn des russischen Überfalls auf die Ukraine Ende Februar unter hohem persönlichen Risiko fast pausenlos im Kriegsgebiet im Einsatz. Er hat für sein Blatt und dessen TV-Sender zahlreiche exklusive Nachrichten recherchiert. Ihm werden aber auch Effekthascherei und Distanzlosigkeit gegenüber Akteuren wie den Klitschko-Brüdern vorgeworfen.

Hintergrund: Die Jury des Deutschen Fernsehpreises hat die Namen der Nominierten in 28 von insgesamt 30 Kategorien am Dienstag bekannt gegeben. Die Kategorie Information sei "stark von den aktuellen Ereignissen seit dem Beginn des Ukrainekrieges geprägt (worden)", schreibt Jury-Präsident Wolf Bauer in der Mitteilung dazu. "Die Fernsehschaffenden widmen sich in vielfältiger Weise den Themen der Zeit, die sie überzeugend dokumentieren und einordnen." Die Gewinner des Fernsehpreises werden am 13. September verkündet.

Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten und Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.