Vorwürfe werden extern überprüft: NDR-Landesrundfunkrat Schleswig-Holstein beauftragt Deloitte

20.09.2022
 

Der Landesrundfunkrat Schleswig-Holstein hat eine externe Prüfung der Vorwürfe im NDR Landesfunkhaus Schleswig-Holstein auf den Weg gebracht. Mit der Aufarbeitung des Sachverhalts wird die Wirtschaftskanzlei Deloitte beauftragt.

"Deloitte als renommierte und unabhängige Kanzlei verfügt über das nötige Knowhow, um die im Raum stehenden Vorwürfe gründlich zu untersuchen", so die Vorsitzende des Gremiums, Laura Pooth. "Es muss geklärt werden, ob die landespolitische Berichterstattung des Landesfunkhauses in Kiel ausgewogen war und ist und ob die bestehenden redaktionellen Regeln und Abläufe ausreichend sind, um eine unangemessene Einflussnahme auf die landespolitische Berichterstattung zu verhindern. Die Bewertung der Ergebnisse, ob ein Verstoß gegen den NDR-Staatsvertrag vorliegt, obliegt nach Abschluss der Untersuchung dem Landesrundfunkrat. Die Ereignisse im Landesfunkhaus Schleswig-Holstein erfordern nach Auffassung des Gremiums eine rasche und gründliche Aufarbeitung. Darüber hinaus wird der Landesrundfunkrat weitere Gespräche mit Beschäftigten und Beteiligten im NDR Landesfunkhaus Schleswig-Holstein führen."

Hintergrund: Das Online-Medium Business Insider und danach der Stern hatten vor Wochen über Vorwürfe berichtet, wonach es unter anderem bei der Politik-Berichterstattung im Landesfunkhaus eine Art Filter durch die Vorgesetzten geben könnte. Dabei ging es beispielsweise um ein Interview, das ein NDR-Journalist habe führen wollen, was seine Vorgesetzten aber abgelehnt hätten. Führungskräfte und Sender wiesen Vorwürfe eines politischen Filters zurück.

Der Fall führte bereits zu personellen Konsequenzen: Landesfunkhausdirektor Volker Thormählen hat unbezahlten Urlaub genommen. Der Chefredakteur in Kiel, Norbert Lorentzen, und die Politik-Verantwortliche Julia Stein hatten darum gebeten, sie bis auf weiteres von ihren bisherigen Aufgaben zu entbinden. Es gilt bis zur Aufklärung der Vorwürfe die Unschuldsvermutung.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Inhalt konnte nicht geladen werden.