Sie kommt aus den eigenen Reihen: Bauer macht Andrea Sylvester zur obersten Personalchefin

 

Personal-News in eigener Sache: Andrea Sylvester tritt ihren Führungsposten als Human Resources Director der Bauer Media Group zum 1. Januar an. Mehr über Sylvester und wen sie im Konzern dann ablöst.

Sie folgt auf Julia Brass, die das Unternehmen zum Ende des Jahres auf eigenen Wunsch verlässt, um sich einer neuen Aufgabe zu widmen, wie es in Hamburg heißt. Welche künftige Tätigkeit das genau sein wird, wurde noch nicht bekannt.

Zur Person: Andrea Sylvester kennt das Unternehmen und die Publishing-Branche gut. Bereits seit über zwei Jahren wirkt sie als Business Partner Executive Management & Rewards im globalen HR-Team der Bauer Media Group. Vor ihrer Zeit bei Bauer Media war Sylvester bei Airbus unter anderem als Senior Business Partner für große internationale Teams zuständig.

Ingo Klinge, CEO Bauer Media Group Publishing Germany, sagt zu dem Top-Personalwechsel: "Julia Brass hat einige wichtige Meilensteine im Bereich Human Resources gesetzt und den Transformationsprozess der Bauer Media Group über die Grenzen des deutschen Geschäfts hinaus mit dem nötigen Feingefühl unterstützt. Dafür danke ich ihr sehr und wünsche Julia alles Gute - persönlich sowie für ihre neue Aufgabe. Mit Andrea Sylvester konnten wir erfreulicherweise eine Nachfolgerin aus den eigenen Reihen für diese Position gewinnen; eine Kollegin, die das Geschäft bestens kennt und der ich vertraue. Ich schätze ihre erfahrene und besonnene Art und freue mich sehr auf neue Impulse und die Zusammenarbeit mit ihr."

Hintergrund: Bauer beschäftigt weltweit rund 15.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Inhalt konnte nicht geladen werden.