Ad Tech-Sammelklage von Verlagen gegen Google

26.09.2022
 

"Geltendmachung von Schadensersatz für Publisher ohne Kostenrisiko", heißt es beim Medienverband der freien Presse, in dem die Zeitschriftenverleger organisiert sind. Wie die Sammelklage gegen Google ablaufen soll.

2021 stellte die französische Wettbewerbsbehörde fest, dass Google seine Marktmacht bei der Vermittlung von Online-Werbung missbraucht hat und verhängte ein Bußgeld von 220 Mio Euro. Die Entscheidung ist rechtskräftig. Die Behörde stellte fest, dass das Verhalten jeden Publisher in Europa geschädigt haben kann, der auf seinen Websites oder Apps programmatisch Werbung vertreibt. "Googles Verhalten kann die Erlöse der Publisher mit programmatischer Werbung reduziert und ihre Kosten für Vermittlungsdienste erhöht haben. Erste ökonomische Schätzungen gehen davon aus, dass hierdurch Publishern insgesamt Schäden im zweistelligen Milliardenbereich entstanden sind", so der Medienverband der freien Presse (MVFB).

In den Niederlanden und in UK sei eine Sammelklage geplant und auch in Deutschland wird es laut dem VDZ-Nachfolgerverband eine breit angelegte Sammelklage geben, die während des letzten Jahres vorbereitet worden sei. Die Klägerkanzlei Hausfeld macht dafür mit dem Legal Tech Anbieter und Prozessfinanzierer AdClaim und einem "Team namhafter Ökonomen" gemeinsame Sache.

Der MVFB weist weiter darauf hin: "Verleger, die programmatisch Werbung vertreiben, können sich der Klage ohne Kostenrisiko anschließen. Im Erfolgsfall behält der Prozessfinanzierer 15-30% der Schadenssumme ein. Dies beinhaltet einen Discount für Verbandsmitglieder. Bei einer Niederlage trägt der Verleger keine Kosten. Er muss auch nicht in Vorleistung gehen. Unter www.ad-claim.eu können sich Betroffene bereits registrieren."

Das Projekt wird durch Thomas Höppner, der BDZV/MVFP seit Jahren zu Google-Themen berät, sowie Ann-Christin Richter, Litigation-Partnerin bei Hausfeld, gesteuert. Beide arbeiteten u.a. auch in Sachen NetDoktor/Google (Gesundheitsportal) zusammen. Für nähere Hintergründe gibt es eine Präsentation der Kanzlei.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Inhalt konnte nicht geladen werden.