Karl Valks wird neuer Sportschau-Chef - Nachfolger von Steffen Simon

26.09.2022
 

Er ist bislang Chefredakteur von Sky Sport News sowie für Live-Sport und das digitale Sportangebot von Sky verantwortlich. Im kommenden Januar fängt er beim WDR an. Mehr über die Top-Personalie.

Als Sportchef wird Karl Valks (49) alle linearen wie digitalen Sportinhalte des WDR verantworten. Dazu gehört neben der Sportschau im Ersten, der ARD-Bundesliga-Konferenz und der Sportberichterstattung im Radio auch die Digital-Strategie der Sportschau mit sportschau.de, Sportschau-App, verschiedenen Podcast-Angeboten und den Social-Media-Kanälen der Sportschau.

Valks folgt als Sportchef auf Steffen Simon, der den WDR zum 1. Mai 2022 verlassen hat. Er komplettiert damit das Leitungsteam der WDR-Sportredaktion, das seit 1. August 2022 aus Judith Biedermann, Erik Felske, Sebastian Göllner und Klaus Heinen besteht.

Zur Person: Karl Valks, geboren in Kevelaer, ist seit drei Jahren Chefredakteur von Sky Sport News und dort auch für die digitalen Sportkanäle von Sky zuständig. Insgesamt ist er seit 2005 fest für Premiere/Sky tätig, verantwortete dort u.a. die Berichterstattung vom Bundesliga-Topspiel und seit 2019 als Sky Vice President der Redaktion "Sports" die Live-Berichterstattung über alle Sportarten neben dem Fußball, etwa Handball, Formel 1, Golf, Leichtathletik und Tennis.

Zu seiner neuen Führungsaufgabe sagt Valks: "Ich bin Sky und den Menschen dort sehr dankbar für fast 18 tolle Jahre - und freue mich jetzt auf eine spannende Herausforderung und vor allem auf ein erfolgreiches und erfahrenes Sportteam. Jeder Mensch kennt die Sportschau - das ist aktuelle Berichterstattung vereint mit hochklassigem Hintergrund. Ich will mithelfen, dass wir damit künftig noch mehr Menschen erreichen."

Jörg Schönenborn, WDR-Programmdirektor, sagt zu dem Neuzugang: "Mit Karl Valks kommt ein Sportjournalist mit großer Erfahrung und exzellentem Gespür für Trends und Veränderungen zu uns. Er wird gemeinsam mit unserem Team und den Partnern in der ARD die Sportschau weiter voranbringen auf dem Weg in die digitale Welt. Und er steht dafür, dass wir auch künftig nicht nur Spannung, Emotion und Leidenschaft der Wettkämpfe abbilden, sondern kritisch auch hinter die Kulissen blicken und Missstände aufdecken."

WDR-Chefredakteurin Ellen Ehni betont: "Ich habe Karl Valks als erfahrenen Manager kennengelernt, der sich in den vergangenen Jahren auch vielen Sportarten abseits des Fußballs gewidmet hat. Ich wünsche mir, dass wir mit unseren Angeboten auf den verschiedenen Plattformen den Sport in seiner Vielfalt zeigen - und künftig auch solche Nutzerinnen und Nutzer gewinnen, die uns bislang noch nicht folgen."

Hintergrund: Beim WDR übernimmt Karl Valks die Verantwortung für rund 70 feste und 200 freie Mitarbeiter. Die Sportschau im Ersten, sportschau.de sowie die ARD-Bundesliga-Konferenz im Hörfunk erreichen Woche für Woche Millionen von Menschen. Daneben ist der WDR auch für die crossmediale Berichterstattung von Großprojekten, wie den Finals 2023, der Handball-Weltmeisterschaft 2023 und der Fußball-Europameisterschaft 2024, verantwortlich und wickelt aus Köln die gesamte ARD-Wintersportberichterstattung sowie das Online-Angebot von anderen Großereignissen wie Olympischen Spielen oder Fußball-Weltmeisterschaften ab.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Inhalt konnte nicht geladen werden.