Die mutige Watschn des manager magazins für Bertelsmann-Chef Thomas Rabe

 

Manager Magazin-Chefredakteur Sven Clausen hat jüngst aufgeschrieben, was bei Bertelsmann gerade so los ist. Thomas Rabe habe bei der Konzerntochter RTL ein Führungschaos angerichtet, kritisiert Clausen. Das ist mutig, denn Bertelsmann ist Gesellschafter des mm. Wie man in Gütersloh reagiert hat, lesen Sie in der kress pro-Kolumne Aus unseren Kreisen.

Auszug aus der Kolumne "Aus unseren Kreisen" im aktuellen kress pro:

Wie mutig ist der Chef des "Manager Magazins"?

In den Zeilen dieser Kolumne gibt es gelegentlich einen Überhang an Missmut, was wir an dieser Stelle freimütig einräumen möchten und zur Abwechselung eine Belobigung erster Klasse aussprechen.

Nach dem abrupten Abgang von Stephan Schäfer als RTL-Chef war es nämlich ausgerechnet der "Manager Magazin"-Chefredakteur Sven Clausen, der mit der typischen Härte des Titels mal kurz aufschrieb, was bei Bertelsmann gerade so los ist. Überschrift des Stücks: "Die Wahrheit über das Führungschaos bei RTL". Und über die Verantwortung für den chaotischen Zustand mochte Clausen die Leserinnen und Leser auch nicht im Unklaren lassen: "Bertelsmann-Chef Thomas Rabe hat bei der Konzerntochter RTL ein Führungschaos angerichtet. Seine Lösung: Er selbst und ein paar branchenfremde Führungskräfte."

Nun ist das "Manager Magazin" (MM) in der Branche nicht gerade für eine ausgesuchte Sanftmut im Umgang mit den Spitzenmanagern der deutschen Wirtschaft bekannt, ungewöhnlich war die Kritik in diesem Fall trotzdem. Denn schließlich zählt Bertelsmann mit einem Anteil von zusammengerechnet exakt 43,86 Prozent zu den Gesellschaftern des "Manager Magazins". (25,25 Prozent direkt und den Rest über die ehemalige "Spiegel"-Beteiligung von Gruner + Jahr, die seit Jahresbeginn von Bertelsmann gehalten wird.)

Sie sehen also: Clausen hat seinem Gesellschafter eine ziemliche mutige Watschn verpasst. In vielen anderen Häusern, das dürfen wir nach 15 Jahren als Medienjournalist feststellen, wäre das völlig undenkbar. Entweder weil sich die Journalisten nicht trauen oder weil die Anteilseigner solche Frechheiten nicht tolerieren oder beides.

Bertelsmann und Thomas Rabe allerdings zeigten echte Nehmerqualitäten. Gab es Ärger nach dem Beitrag? Wir fragen Sven Clausen: Wie haben Thomas Rabe und Bertelsmann reagiert? Die Antwort des MM-Chefs: "Hochprofessionell, wie nicht anders zu erwarten."

[...] kress pro-Chefredakteur Markus Wiegand geht in seiner Medienkolumne in kress pro auch diesen Fragen nach:

Wie viel Geld verdient Linkedin in Deutschland? Hat RTL jetzt ntv.de gekauft? Wie preisbewusst ist der Preisberater Florian Bauer? Gab es Ärger wegen der „kress pro“-Kritik am Spiegel? Wie schlimm sind die Boni von Patricia Schlesinger? Wie hart wird der Rest des Jahres für die Branche? Jetzt in kress pro lesen.

Die Titelthemen der aktuellen kress pro-Ausgabe:

Alle Macht den Digitalen! Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Ranking. Die 55 wichtigsten Digitalköpfe der Medienbranche.

Spotify. Wie Publisher mit dem AudioRiesen zusammenarbeiten können, sagt Europa-Chef Michael Krause.

RTL und G+J. Nach dem Rauswurf von Stephan Schäfer. Was will Über-Chef Thomas Rabe?

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Inhalt konnte nicht geladen werden.