Schlüsselmarkt: Klambt gründet Synchronisations-Firma

28.09.2022
 

Die Mediengruppe Klambt steigt in das Geschäft der Synchronisation von Spielfilmen, Serien und Dokumentationen ein.

Nach der Beteiligung an der Produktionsfirma "Elbgorilla GmbH" (Podcast- und Bewegtbildproduktionen), folgt nun der nächste Schritt: die Gründung der Elbgorilla Synchro GmbH mit zwei Aufnahmestudios in der Hamburger Innenstadt. "Technisch auf höchstem Niveau und mit bestmöglichen Sicherheitsstandards ausgestattet, arbeitet ein engagiertes Team von 9 Mitarbeitern an deutschsprachigen Synchronisationen internationaler Produktionen", heißt es bei Klambt. Die Mediengruppe macht darauf aufmerksam, dass sich die Synchronbranche in einem anhaltenden Wachstumsschub finde, der teilweise durch das stetig wachsende Angebot von Produktionen für Streamingdienste getragen werde.

Kai Rose, Geschäftsführender Gesellschafter der Mediengruppe Klambt, sagt:
"Streaminganbieter und TV-Sender investieren immer mehr in die hochwertige Synchronisation von aufwendig produzierten, internationalen Formaten. Wir freuen uns als Mediengruppe Klambt in diesen Schlüsselmarkt der TV- und Streamingproduktion mit Elbgorilla Synchro als Dienstleister einzusteigen und zukünftigen Kunden erstklassigen Service für den deutschsprachigen Markt anzubieten."

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Inhalt konnte nicht geladen werden.