Warum Pay-TV-Unternehmer Tim Werner jetzt Playlisten auf den Fernseher holt

 

Tim Werner, CEO der Mainstream Media AG, erhöht das Tempo in einem zukunftsträchtigen TV-Geschäftsfeld: Das Pay-TV-Unternehmen versucht sich mit drei neuen Kanälen auf dem Wachstumsmarkt für frei empfangbare Bewegtbild-Playlist-Angebote. Was genau startklar ist - und warum das Haus nun auch auf Action-Sport setzt.

Eine prominent von vielen Wegbegleitern und Unterstützern - darunter Patrick Skurczynski, Vice President Content bei Vodafone Kabel Deutschland, und Benedikt Frey, Country Lead DACH Samsung TV Plus - besuchte Firmenfeier zum 15-jährigen Bestehen der Mainstream Media AG nutzte das Haus, um den Einstieg in das Geschäft mit sogenannten FAST Channels zu forcieren.

Darunter sind werbefinanzierte Kanal-Angebote nach dem neuen Standard "Free Ad-Supported Streaming Television" zu verstehen, die man mit kuratierten Musik-Playlists vergleichen kann, wie man sie etwa von Spotify kennt. Zum Einsatz kommen sie bei Plattform-Partnern wie Samsung TV Plus.

Tim Werner ließ nun drei neue FAST-Angebote mit digitalen Bewegtbildinhalten zusammenstellen:

Der neue "Filmgold"-Stream baut auf Family-Entertainment mit Stars wie Uschi Glas, Mario Adorf, Tobias Moretti, Maximilian Schell und Fritz Wepper. Angesprochen werden Fans von gefühl- und humorvollen Nostalgie-Filmen - mit modernen Filmklassikern sowie Filmreihen wie "Der Pfundskerl" (mit Ottfried Fischer), "Die große Freiheit" (mit Hans Joachim Kulenkampff, Karin Dor) oder "Agathe kann ́s nicht lassen" (mit Ruth Drexel).

Der Stream "Starke Frauen" ist von US-Lizenzware geprägt und setzt auf Powerfrauen wie Laura Linney und Jennifer Love Hewitt in Komödien, Drama-Serien und Krimis. Schwerpunkt dieses Angebots sind Serien wie "The Big C", "Drop Dead Diva", "My Boys", "Hawthorne" und "The Client List".

Wie kress.de erfahren hat, gibt es zudem eine radikale Erweiterung der Programmfarben bei Mainstream Media - jetzt auch erstmalig mit Sport: So sollen beim Angebot "World of Freesports" Fans von Action- und Outdoor-Sportarten auf Touren kommen - im Stil der rasanten Red-Bull-Fernsehinhalte. In der kuratierten Playlist finden sich Mountainbike-Rennen, spektakuläre Ski- und Snowboard-Events, atemberaubende Kletter-Touren und spannender Motorsport.

Tim Werner, CEO der Mainstream Media AG, sagt: "Wir sind sehr stolz auf das, was wir in den letzten Jahren speziell mit unseren Kanälen Romance TV und Heimatkanal erreicht haben. Die Erfolge spornen uns an, unseren eingeschlagenen Weg weiterzugehen und gleichzeitig neue Dinge anzuschieben. Mit unseren neuen FAST Channels wollen wir Zuschauerinnen und Zuschauer ansprechen, die das Angebot kostenfrei auf digitalen TV-Plattformen und über mobile Applikationen nutzen können."

Hintergrund: Verbreitet werden die vier FAST Channels auf TV-Plattformen wie Samsung TV Plus, LG TV, Pluto TV, Rakuten TV und waipu.tv. Bereits zum Sender-Portfolio gehört Goldstar TV Plus. Der unter anderem bei Samsung TV Plus angebotene Musik-Kanal markierte einst den Start in die FAST-Channel-Strategie. Angeboten werden aktuell mehr als 2000 Musik-Videos unter anderem von Stars wie Helene Fischer, Udo Jürgens, ABBA, Howard Carpendale und Kenny Rodgers. Hinzu kommen mehr als 500 Entertainment-Klassiker wie "Disco" oder "Hitparade" und die Highlights von mehr als 100 Schlager-Kreuzfahrten. Aufsichtsratsvorsitzender der Mainstream Media AG ist Gottfried Zmeck, Gründer des Unternehmens.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Inhalt konnte nicht geladen werden.