Zeit Verlagsgruppe launcht Weltkunst Online mit Abomodell

10.10.2022
 

Die Weltkunst, das Kunstmagazin der Zeit, und sein Fachmagazin Kunst & Auktionen gehen mit einem neuen publizistischen Angebot online. Was die Verantwortlichen Bianca Schwarz, Simone Sondermann und Christoph Amend vorhaben. 

 "Mit der neuen Weltkunst Online und dem Abomodell W+ bieten wir unseren Userinnen und Usern überraschende und informative Einblicke in die Kunstwelt und in den Kunstmarkt", sagt Bianca Schwarz, Head of Publishing des Zeit Weltkunst Verlags. 

Bestseller-Autor Daniel Schreiber schreibt in seiner Kolumne "Was mich berührt" über Künstlerinnen und Werke, die ihn besonders bewegen. Das Stilexpertenteam Stella von Senger, Sebastian Hoffmann und Cecil von Renner geben in ihrer Reihe "Alles nur Deko" Einrichtungs-Empfehlungen für Zuhause. Und unter dem Motto "10 unter 10 000" sichtet die Redaktion aktuelle Angebote von Galerien und Auktionshäusern, die sie mit der W+-Community teilen. "Damit bieten wir unseren Userinnen und Usern eine übersichtliche Auswahl aus dem oft unübersichtlichen Markt - und ermöglichen auch Einsteigern, ihre ersten Werke zu erstehen", so Simone Sondermann, Leiterin des Digitalangebots und Textchefin der WELTKUNST. 

Christoph Amend, Herausgeber der Weltkunst und Editorial Director des Zeitmagazins, hebt hervor: "Von Kunst bis Design, von aktueller Berichterstattung bis zu unserem neuen Format 'Das Bild des Tages' bieten wir mit Weltkunst Online jetzt das vielfältigste und kompetenteste Digitalangebot in der deutschsprachigen Kunstwelt".

Hintergrund: Die Weltkunst wurde bereits 1927 in Berlin gegründet, wo die Redaktion auch heute sitzt. Hier geht es zu Weltkunst plus.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Inhalt konnte nicht geladen werden.