WDR-Programmdirektor Schönenborn fordert gemeinsame Mediathek der Öffentlich-Rechtlichen

 

WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn hat sich für eine große Mediathek mit allen öffentlich-rechtlichen Sendern ausgesprochen. "Ich glaube, wir schulden der Gesellschaft irgendwann ein einziges großes Portal. Einen Eingang, der zu allen öffentlich-rechtlichen Inhalten führt", sagte er am Rande der Münchner Medientage der dpa.

Seine Vision sei es, dass die Öffentlichkeit eine Adresse für gute, wertvolle öffentlich-rechtliche Inhalte habe, so Schönenborn weiter. Natürlich könne auf diesem großen Portal jeder Sender sein eigenes Angebot haben wie etwa das ZDF, Arte oder der WDR. Die Plattform soll nach Ansicht Schönenborns aber nicht nur für öffentlich-rechtliche TV-Sender Platz bieten, sondern auch anderen Playern, etwa aus dem Kulturbereich.ARD und ZDF arbeiten bereits enger als früher bei ihren Mediatheken zusammen. Die Eigenständigkeit und Identität der Sender als jeweils eigene Mediathek ist ihnen bislang aber nach wie vor wichtig.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2022/#07

Julia Bönisch baut jetzt das Geschäft bei der Stiftung Warentest um. Wie sie die Transformation durchzieht und wie ihr die Erkenntnisse aus der schwierigen Zeit als Chefredakteurin der SZ dabei helfen.

Inhalt konnte nicht geladen werden.