Exklusiv: Die Newcomer des Jahres 2022 in der Medienbranche

 

Kress pro hat junge Führungskräfte von Medienunternehmen sowie Gründer mediennaher Start-ups ausgewählt, die die Branche in den kommenden Jahren prägen werden. Wer es auf die Top-Liste geschafft hat.

Auszug aus der Titelstory im neuen kress pro - Magazin für Führungskräfte in Medien:

Die Methode: Das Autorenteam hat in der Branche recherchiert und begabte Führungskräfte oder Gründer mediennaher Start-ups ermittelt, die nicht älter als 35 Jahre sind (Stichtag: 30. September), Personalverantwortung haben und bereits erste berufliche Bewährungsproben bewältigen konnten. Das Ergebnis ist in alphabetischer Reihenfolge angegeben. Die Frage für die Umfrage lautete: "Was möchten Sie in den nächsten zehn Jahren beruflich unbedingt erreichen?

Die 25 Newcomer des Jahres 2022 aus der Medienbranche (alphabetische Reihenfolge, Auszug):

Alina Bähr, 35, Chefredakteurin von bunte.de

Die Unterhaltungsjournalistin mit hoher Digital-Expertise sorgt seit einem Jahr als Chefredakteurin von bunte.de dafür, dass Burdas große People-Marke auch digital floriert. Alina Bähr absolvierte zwischen 2012 und 2014 die Burda-Journalistenschule und wurde danach Leute-Redakteurin bei der "Superillu". Erste Führungsfunktionen übernahm sie im Anschluss bei Focus Online, wo sie zwischen 2016 und 2021 arbeitete - unterbrochen von einem einjährigen Abstecher zum T-Online-Ableger Watson.

Ziele in den nächsten zehn Jahren: "Ich möchte mein Herzensthema noch weiter vorantreiben: weiblichen Role Models eine Bühne geben - sei es durch inspirierende Geschichten auf unseren journalistischen Angeboten oder indem ich Chancen innerhalb der Redaktion ermögliche. Und, auch wenn es ganz simpel klingt: Ich fiebere jeden Morgen dem entgegen, was der Tag und der Job für mich bereithalten. Das möchte ich mir unbedingt beibehalten."

Annika Griese, 26, Objektleiterin für die Yellow- und Celebrity-Titel der Bauer Media Group

Sie ist bereits während ihres dualen Studiums der Betriebswirtschaft zur Bauer Media Group gekommen und im Anschluss gleich dort geblieben: als Assistentin der Verlagsleitung der Celebrity- und Yellow-Titel des Hauses. Seit Juli 2019 ist Annika Griese als Objektleiterin dort für die strategische Weiterentwicklung verantwortlich und war auch am Aufbau des Bereiches House of Stars beteiligt. Ihr nächster Karriereschritt bei Bauer steht unmittelbar bevor: In diesem Herbst wird sie zum Publishing Director der Yellow- und Celebrity-Titel aufsteigen.

Ziele in den nächsten zehn Jahren: "In zehn Jahren möchte ich rückblickend sagen können, dass ich mit meiner strategischen und kaufmännischen Arbeit dazu beigetragen habe, das Unterhaltungssegment erfolgreich in die Zukunft zu führen. Ich möchte unsere starken Marken und Produkte genauso wie mich selbst kontinuierlich weiterentwickeln - und freue mich darauf, spannende Projekte umzusetzen und mit meiner Leidenschaft für Unterhaltungsmedien Menschen für die Branche zu begeistern."

Joseph Hausner, 28, Mitglied der Chefredaktion "Saarbrücker Zeitung"

Abitur und Studium (Medien & Kommunikation) hat Joseph Hausner mit Einser-Noten abgeschlossen – und nun ist er schon wieder vornan. Im August wurde er in die Chefredaktion der „Saarbrücker Zeitung“ berufen, parallel zu seinem Job als Leiter des Digitaldesks. Ein Mehrkämpfer also mit Sprint- und Ausdauerqualitäten. Langfristig angelegt ist seine Aufgabe, alle Redaktionen weiterzubringen bei der digitalen Ausspielung von Inhalten. Dass die Zahl der SZ-Plus-Abos bereits kräftig gestiegen ist, ist auch sein Verdienst.

Ziele in den nächsten zehn Jahren: "Ich will dazu beitragen, dass immer mehr Menschen in Deutschland erkennen, dass man online nicht nur für Spotify, Netflix und Amazon Prime monatlich ohne Murren zahlt, sondern auch für guten Journalismus, weil er gesellschaftlich relevant ist."

Christian Hufnagel, 32, Leiter des SWR Audio Lab

Der Mann ist Miterfinder des Rundfunks von morgen. Christian Hufnagel arbeitet im Verbund mit öffentlich-rechtlichen Partnern in ganz Europa daran, Radio- und Audioangebote in die Infotainment-Systeme der Fahrzeughersteller und auf die Voice-Plattformen zu bringen. Zuvor war er an der Entwicklung und Distribution von SWR Classic und der ARD Audiothek beteiligt. Als Leiter des SWR Audio Lab will Hufnagel "das Radio durch Funktionen attraktiver machen und einer Abwanderung der Nutzer zu Streamingdiensten entgegenwirken oder zumindest einen möglichen Umschaltimpuls reduzieren". Nach dem Studium stieg Christian Hufnagel Ende 2015 beim Südwestrundfunk ein, das Audio Lab dort leitet er seit über sechs Jahren.

Ziele in den nächsten zehn Jahren: "Ich möchte dem Radio eine Zukunft schenken."

Janin Liebe, 34, Head of New Channels, RTL Deutschland

Der Umbau der RTL-Gruppe nach der Fusion mit Gruner + Jahr ermöglicht auch Chancen: Seit Januar darf sich Janin Liebe Head of New Channels in der sogenannten Customer Alliance nennen. Einen ganz ähnlichen Titel trug sie zuvor schon beim Deutschen Pressevertrieb, wo sie ihre Laufbahn 2011 als Assistentin der Geschäftsführung begonnen hatte. Beim DPV übernahm Liebe auch 2016 erste Führungsverantwortung als Team Lead Digital Publishing. Schon bald beriet sie nicht nur Verlagskunden, sondern hielt Seminare beim VDZ ab - etwa um digitale Strategien zu erläutern.

Ziele in den nächsten zehn Jahren: "Ich will meinen Spirit behalten und neue Ideen ankurbeln, indem ich weiterhin mein berufliches und privates Leben im gesunden Einklang miteinander habe. Neue Challenges wahrnehmen: zum Beispiel ein Start-up mit einem wahren Purpose (rund um das Thema Gesundheit/Achtsamkeit) im Konzern hochziehen."

Jason Modemann, 25, Gründer von Mawave

Mit 21 Jahren gründete er gemeinsam mit Patrick Brüch eine Agentur für Social-Media-Performance-Marketing und traf damit ins Schwarze: Mawave hat seit 2018 ein rasantes Wachstum auf inzwischen mehr als 60 Mitarbeiter hingelegt. Spezialisiert ist Modemanns Mawave auf Konzeption und optimierte Ausspielung von Social-Media-Kampagnen. Mit dem Fokus auf die Facebook-Welt, Tiktok und Pinterest etablierte sich das Startup schnell am Markt und setzte neue Standards in der Branche.

Ziele in den nächsten zehn Jahren: "Zehn Jahre?! Hey, ich weiß nicht mal, was ich morgen frühstücken soll! Ich arbeite lieber flexibel, schnell und lasse Chancen auf mich zukommen – gerne also auch mal ohne langfristigen Plan. Aber sicher ist, dass ich in den nächsten zehn Jahren Menschen inspirieren und gut leiten will. Ich will ein guter Chef und Ehemann sein und mein Umfeld positiv prägen."

Katharina Neubert, 31, Chief of Staff, "Bild"-Chefredaktion

Als Büroleiterin von Chefredakteur Johannes Boie hat Katharina Neubert eine Schlüsselposition bei "Bild": Sie betreut dort etwa wichtige strategische Projekte, koordiniert den Einsatz von Reportern in Krisengebieten und kümmert sich um deren Sicherheit. Dafür qualifiziert hat sie sich u. a. durch ihre erfolgreiche Tätigkeit in den USA. Von 2020 bis 2021 arbeitete sie für die Springer-Tochter Insider Inc., zuletzt als Vice President Business Development. In dieser Funktion war sie u. a. für Partnerschaften mit Plattformen und Aggregatoren wie Twitter, MSN und Linkedin verantwortlich.

Ziele in den nächsten zehn Jahren: "Ich will zukunftsfähige Modelle für unabhängigen Journalismus entwickeln und umsetzen, die breite Bevölkerungskreise auf Augenhöhe erreichen."

Louisa Riepe, 31, Geschäftsführende Redakteurin, Mitglied der Chefredaktion bei NOZ/mh:n Medien

Im Schnelldurchlauf hat Louisa Riepe bei den NOZ/mh:n Medien alle Zukunftsfelder des Zeitungsgeschäfts kennengelernt. Als Referentin der Geschäftsführung kümmerte sie sich um die redaktionelle Weiterentwicklung bei Paid Content und Data-driven Publishing. Zuvor war sie nach ihrem Volontariat u. a. Audio-Managerin in der Digitalsparte. Eigentlich begann ihre Laufbahn allerdings deutlich früher im "zarten Alter von 16 Jahren". Einer ihrer ersten Einsätze als freie Mitarbeiterin: Osnabrücker Jugendliche bei einer Ferienaktion zum Kanufahren begleiten. "Solche Berichterstattung würden wir heute vermutlich nicht mehr machen. Aber sie hat mich geprägt", sagt sie.

Ziele in den nächsten zehn Jahren: "Die nächsten zehn Jahre werden über das Schicksal der lokalen und regionalen Zeitungsverlage entscheiden. (...) Deshalb will ich dazu beitragen, ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln, das die Zukunft der Lokal- und Regionalzeitungen im digitalen Zeitalter sichert."

Marie-Louise Timcke, 29, Team Lead Data, "Süddeutsche Zeitung"

In einer zunehmend datengetriebenen Branche ist Marie-Louise Timcke eine Trendsetterin: Sie war eine der Ersten, die den Studiengang Datenjournalismus in Dortmund durchliefen, gründete Journocode mit, eine Initiative an der Schnittstelle von Journalismus und Datenwissenschaft. Und sie absolvierte als Pionierin das Volontariat Datenjournalismus bei der "Berliner Morgenpost".

Ziele in den nächsten zehn Jahren: "Ich möchte meine journalistischen und technischen Skills vertieft und erweitert und immer wieder neue Methoden und Wege erprobt haben, den Journalismus weiterzuentwickeln. Ich möchte junge Journalist*innen diverser Herkunft und Hintergründe geführt und gefördert und auch so das moderne Gesicht des Journalismus mitgestaltet haben."

Tobias Utz, 28, Stellvertretender Leiter der Zentralredaktion Mitte von Ippen Media

Er zählt zu den High Potentials im großen Netzwerk von Ippen Media: Als stellvertretender Leiter der Zentralredaktion Mitte steuert Tobias Utz heute die Reichweite und das Markenportfolio mit Titeln wie "Frankfurter Rundschau" und "Hessische/ Niedersächsische Allgemeine".

Ziele in den nächsten zehn Jahren: "Ich möchte die Zukunft des Journalismus mitgestalten, sowohl publizistisch als auch wirtschaftlich. Reichweite geht mit Verantwortung einher, daher bleibt die Einordnung des politischen und gesellschaftlichen Geschehens unsere wichtigste Aufgabe. Mein Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich dafür zu begeistern."

Sie möchten jetzt die komplette Liste der 25 Newcomer des Jahres 2022 aus der Medienbranche sehen? Dann bestellen Sie bitte die neue kress pro-Ausgabe.

Weitere Titelthemen in kress pro 8/2022:

"Das darf uns nicht mehr passieren". Ringier-CEO Marc Walder spricht schonungslos über die strategischen Fehler in der Vergangenheit und welche Chancen sich jetzt bieten.

Digitale Sonntagstitel. Welche Konzepte zünden.

Eine neue Paywall-Variante. Wie die "Sächsische Zeitung" mit einer Playwall auch Vermarktungserlöse erzielt.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.