Was der FC St. Pauli und das Handelsblatt gemeinsam haben

04.11.2022
 

Andrea Wasmuth lenkt die Handelsblatt Media Group. Wir haben der Medienmanagerin anlässlich der kress-Jubiläumsreihe ("55 Fragen, 55 Antworten") eine ganz persönliche Frage gestellt. Zudem verrät SWMH-Chef Christian Wegner, warum sich bei SZ & Co. so viele duzen.

Zum 55-Jahre-Kress-Jubiläum haben wichtige Persönlichkeiten der Branche in "kress pro"  Fragen beantwortet. Auszug aus "55 Fragen, 55 Antworten":

Sie sind bekennender St.-Pauli-Fan: Was haben der Fußballclub und die Handelsblatt-Gruppe gemeinsam, Frau Wasmuth?

"Ich erinnere mich genau, im Jahr 2010 spielte der FC St. Pauli noch in der 1. Bundesliga, Stani (Holger Stanislawski, Anm. d. Red.) war Trainer und wir lagen 0 : 5 gegen Bayern München zurück. In der 74. Minute schoss Marcel Eger dann das 1 : 5 und wir jubelten und riefen der Mannschaft euphorisch zu: ,Jetzt geht's los, jetzt geht's los ...' So richtig los ging es dann doch nicht mehr, am Ende haben wir 1 : 8 gegen die Bayern verloren.

Was haben also die Handelsblatt Media Group und der FC St. Pauli gemeinsam? Ganz klar, eine positive Grundhaltung, die Mut macht; den echten Willen, Erfolg zu haben, auch wenn es schwierig wird, und diesen wirklich starken Zusammenhalt in den Teams, der seinesgleichen sucht. Und wenn es richtig schwer wird, in echten Großlagen, wie wir sie aktuell erleben, dann sind einfach alle füreinander da."

Andrea Wasmuth, Geschäftsführerin, Handelsblatt Media Group

Sie kommen aus der Digitalbranche und haben die Unternehmenskultur bei der SWMH verändert. Muss man sich duzen, um wirklich gut zusammenzuarbeiten, Herr Wegner?

"Unsere Unternehmenskultur hat sich tatsächlich verändert! Und zwar zum Positiven. Im Übrigen ist das Duzen keine Voraussetzung für gute Zusammenarbeit, folgt aber daraus. Deshalb duzen sich bei der SWMH auch so viele.“

SWMH-Chef Christian Wegner

Neben Andrea Wasmuth und Christian Wegner haben in unserer kress-Jubiläumsausgabe auch diese wichtigen Persönlichkeiten auf drängende Branchenfragen geantwortet:

Hubert Burda (Hubert Burda Media), Julia Becker (Funke Mediengruppe), Michael Ringier (Ringier), Myriam Karsch ("Playboy"), Eugen Russ (Russmedia), Frank Überall (DJV), Holger Knapp (Deutsche Fachpresse), Edith Heitkämper (ProQuote Medien), Kai Rose (Mediengruppe Klambt), Carsten Dorn (Score Media Group), Ansgar Heise (Heise Medien), Holger Stark (Die Zeit), Monika Schaller (Deutsche Post DHL Group), Marie von den Benken (Model, Autorin, Influencerin), Saruul Krause-Jentsch (Spotify), Günter Netzer (Ex-ARD-Fußballexperte), Stephan Scherzer (MVFP), Martin Schumacher (Olympia-Verlag), Miriam Scharlibbe (Schleswig-Holsteinischer Zeitverlag), Daniel Rosemann (ProSieben / Sat.1), Andreas Arntzen (Wort & Bild Verlag), Maximilian Schöberl (BMW), Kai Diekmann (Storymachine), Oliver Wurm (Journalist und Medienunternehmer), Thomas Düffert (Madsack Mediengruppe), Stefan Ottlitz (Spiegel-Verlag), Natascha Thomas (PMG Presse-Monitor, Andreas Simmet (Neue Pressegesellschaft), Stephan Puls (Lufthansa Industry Solutions), Christian Schertz (Schertz Bergmann), Alexander Trommen (Appsfactory), Sigrun Albert (BDZV), Silke Brüggemeier (dpa), Eva Messerschmidt (RTL Deutschland), Harald Wahls (Egro Mediengruppe), Markus Franz (Ippen Digital), Lars Haider ("Hamburger Abendblatt"), Markus Eiberger (Motor Presse Stuttgart), Christoph Hartlieb (Hartliebpartner), Ines Schurin (Rewe Group), Felix Kovac (Antenne Bayern), Katja Hofem (Netflix Deutschland), Jörg Howe (Daimler Truck), Gregor Peter Schmitz ("Stern"), Roland Tichy ("Tichys Einblick"), Hans-Joachim Strauch (ZDF Werbefernsehen), Florian Harms (t-online.de), Markus Schöberl (PV Digest), Florian Hager (Hessischer Rundfunk), Armin Wolf (ORF).

Weitere Titelthemen in kress pro 8/2022:

"Das darf uns nicht mehr passieren". Ringier-CEO Marc Walder spricht schonungslos über die strategischen Fehler in der Vergangenheit und welche Chancen sich jetzt bieten.

Ranking. Die 25 Newcomer des Jahres in der Medienbranche.

Digitale Sonntagstitel. Welche Konzepte zünden.

Eine neue Paywall-Variante. Wie die "Sächsische Zeitung" mit einer Playwall auch Vermarktungserlöse erzielt.

Jetzt kress pro bestellen.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.