Ausgerechnet bei Axel Springer: Absurde Gehaltsgrenze zwischen Ost und West

 

Durch das neue Springer-Gebäude in Berlin läuft die alte Grenze, die einst Berlin in Ost und West zerschnitt. Und das sorgt dafür, dass 32 Jahre nach der deutschen Einheit die Springer-Mitarbeiter immer noch unterschiedlich bezahlt werden. Aus der aktuellen kress pro-Kolumne "Aus unseren Kreisen".

Auszug aus der aktuellen Kolumne Aus unseren Kreisen in kress pro, Magazin für Führungskräfte in Medien:

Gibt es bei Axel Springer noch Ost und West?

Ja. Es hört sich an wie ein Witz, aber es ist eine Tatsache. Durch das neue Springer-Gebäude in Berlin läuft die alte Grenze, die einst Berlin in Ost und West zerschnitt. Und das sorgt dafür, dass 32 Jahre nach der deutschen Einheit die Springer-Mitarbeiter immer noch unterschiedlich bezahlt werden. Je nachdem, ob sie auf der West-Seite oder auf der Ost-Seite arbeiten, berichtet das Fachmagazin "Wirtschaftsjournalist:in".

Warum das so ist, erklärte Springer den Kollegen so: "Hintergrund ist, dass sich die Arbeitsverträge einiger weniger Mitarbeitender auf den seit Beginn der 1990er-Jahre bestehenden Manteltarifvertrag (MTV) Druck und Medien Berlin-Brandenburg beziehen. Der MTV sieht bei gleichem Lohn eine unterschiedliche Wochenarbeitszeit im Tarifgebiet Ost - wo der Axel-Springer-Neubau liegt - und dem Tarifgebiet West - in dem sich das Axel-Springer-Hochhaus befindet - vor."

Aufgefallen ist das Ganze erst beim Umzug einiger Bereiche in den Neubau. Betroffen von den 5.000 Beschäftigten, die "im sogenannten Axel-Springer-Kiez", also den Bürogebäuden am Berliner Hauptsitz, derzeit arbeiten, seien "weniger als 600 Mitarbeitende" mit einem entsprechenden Manteltarifvertrag. Weniger als die Hälfte davon müsste mehr arbeiten - "nämlich diejenigen, die in den Neubau und somit das Tarifgebiet Ost gezogen sind".

[...] kress pro-Chefredakteur Markus Wiegand widmet sich in seiner aktuellen kress pro-Kolumne auch diesen Fragen: Lässt es Axel Springer in den USA auf einen Prozess ankommen? Wie kommuniziert die Bauer Media Group Entlassungen? Wie hat Julia Jäkel die Kurve gekriegt? Wie gut bewirtschaftet der BR seine Immobilien. Wie viel haben die Frauen bei der Zeit wirklich zu sagen? Jetzt in kress pro lesen.

Weitere Titelthemen in kress pro 8/2022:

"Das darf uns nicht mehr passieren". Ringier-CEO Marc Walder spricht schonungslos über die strategischen Fehler in der Vergangenheit und welche Chancen sich jetzt bieten.

Ranking. Die 25 Newcomer des Jahres in der Medienbranche.

Digitale Sonntagstitel. Welche Konzepte zünden.

Eine neue Paywall-Variante. Wie die "Sächsische Zeitung" mit einer Paywall auch Vermarktungserlöse erzielt.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.